Inhaltsverzeichnis

Editorial

Namen & Nachrichten

Politik

Wirtschaft

Technologie

Management

Facility Management

Beruf & Karriere

FKT Nachrichten

ÖVKT Nachrichten

Branche

Kommentar

Vorschau

Wenn Sie Abonnent des Magazines bzw. der Online-Ausgabe sind, dann loggen Sie sich bitte ein um den Artikel in voller Länge zu erhalten. Zusätzlich können Sie die gesamte Ausgabe oder diesen Artikel als PDF-Dokument downloaden.

Auszug aus dem Artikel

Mammo­graphie-Screening
Frust mit der Brust...

Kein anderer Körperteil hat so eine große Lobby wie die weibliche Brust, glaubt Jan Sebastian Graebe-Adelssen. Er ist der Geschäfts­führer der Koorpe­ra­ti­ons­ge­mein­schaft Mammo­graphie-Screening. Doch ist diese Lobby auch effektiv? Die Einführung ein...

Die rote Laterne tragen gleich mehrere Bundes­länder: Sachsen, Sachsen-Anhalt, das Saarland, aber auch Rheinland-Pfalz und Hamburg sind bislang nicht durch überhastete Aktivitäten aufge­fallen. Die Gründe dafür sind unter­schied­licher N...

Komfor­tabler hat sich die Situation in Nieder­sachsen gestaltet. Das Bundesland verfügt zusammen über acht Screening-Einheiten. Sie alle wurden bereits 2004 ausge­schrieben. Von 302 Ärzten, die im Raum Nieder­sachsen und Bremen Mammo­gr...


...

Köhler: Im inter­na­tio­nalen Vergleich – gerade wenn man sich Großbri­tannien und die Nieder­lande anschaut – hat die Einführung immer acht bis neun Jahre gedauert. Im Verhältnis dazu, dauert es bei uns gar nicht so lange. Man muss einf...

Köhler: Ja, es gab Beschlüsse des Gemein­samen Bundes­aus­schusses  bezie­hungs­weise des alten Bundes­aus­schusses der Ärzte und Kranken­kassen, Mammo­graphie-Screening erst in Modell­vor­haben zu erproben. Diese Modell­vor­haben w...

Köhler: Es gibt viele Gründe für die Verzö­gerung. Wir müssen beim Mammo­graphie-Screening mit den Ländern zusammen arbeiten. Wir müssen Melde­ge­setze ändern lassen, um das Einla­dungs­wesen zu organi­sieren. Von den 2.000 Meldeämtern i...

Köhler: Ja, von den Ärzten selbst wird dieses Programm durchaus kritisch gesehen. Da sind hohe Quali­fi­ka­ti­ons­hürden gesetzt, die sie erfüllen müssen. Und das ist etwas, was Unmut erzeugt. Wenn ich aber sehe, in wie vielen Kursen die...

Köhler: Die sind natürlich nicht unwichtig. Die Ärzte müssen ihre Praxen umstruk­tu­rieren, weil das Screening von der normalen Versorgung getrennt werden muss. Das sind zusätz­liche Inves­ti­ti­ons­kosten. Das habe ich als Radiologe sch...

Köhler: Je Mammo­graphie-Einheit – das sind ein Gerät und eine Befun­dungs­station plus notwendige Perso­nalres­sourcen und das Einla­dungs­system – wird das zwischen 600.000 Euro bis 1 Million Euro kosten. ...

Köhler: Da sind wir gerade in einem Prozess ähnlich der Födera­lis­mus­de­batte mit den Ländern. Wir versuchen gerade beim Mammo­graphie-Screening, Konzepte und Softwa­re­pro­gramme zu entwi­ckeln und sie der Gesamtheit der KVen zur Verf...

Köhler: Ich kann nur sagen, die Insider wissen alle, dass das System der KVen das Screening voran treibt. Wir haben uns da massiv einge­schaltet. Man muss aber auch wissen: Das ist ein 350-Millionen-Projekt. Ich weigere mich auch, um des...

Ingrid Mühlnikel
KMA 08/2005 - Seite: 014