Inhaltsverzeichnis

Editorial

Namen & Nachrichten

Politik

Wirtschaft

Technologie

Management

Facility Management

Beruf & Karriere

FKT Nachrichten

ÖVKT Nachrichten

Branche

Kommentar

Vorschau

Wenn Sie Abonnent des Magazines bzw. der Online-Ausgabe sind, dann loggen Sie sich bitte ein um den Artikel in voller Länge zu erhalten. Zusätzlich können Sie die gesamte Ausgabe oder diesen Artikel als PDF-Dokument downloaden.

Auszug aus dem Artikel

Mammo­graphie-Screening
Frust mit der Brust...

Kein anderer Körperteil hat so eine große Lobby wie die weibliche Brust, glaubt Jan Sebastian Graebe-Adelssen. Er ist der Geschäfts­führer der Koorpe­ra­ti­ons­ge­mein­schaft Mammo­graphie-Screening. Doch ist diese Lobby auch effektiv? Die Einführung ein...

Die rote Laterne tragen gleich mehrere Bundes­länder: Sachsen, Sachsen-Anhalt, das Saarland, aber auch Rheinland-Pfalz und Hamburg sind bislang nicht durch überhastete Aktivitäten aufge­fallen. Die Gründe dafür sind unter­schied­licher N...

Komfor­tabler hat sich die Situation in Nieder­sachsen gestaltet. Das Bundesland verfügt zusammen über acht Screening-Einheiten. Sie alle wurden bereits 2004 ausge­schrieben. Von 302 Ärzten, die im Raum Nieder­sachsen und Bremen Mammo­gr...


...

Köhler: Im inter­na­tio­nalen Vergleich – gerade wenn man sich Großbri­tannien und die Nieder­lande anschaut – hat die Einführung immer acht bis neun Jahre gedauert. Im Verhältnis dazu, dauert es bei uns gar nicht so lange. Man muss einf...

Köhler: Ja, es gab Beschlüsse des Gemein­samen Bundes­aus­schusses  bezie­hungs­weise des alten Bundes­aus­schusses der Ärzte und Kranken­kassen, Mammo­graphie-Screening erst in Modell­vor­haben zu erproben. Diese Modell­vor­haben w...

Köhler: Es gibt viele Gründe für die Verzö­gerung. Wir müssen beim Mammo­graphie-Screening mit den Ländern zusammen arbeiten. Wir müssen Melde­ge­setze ändern lassen, um das Einla­dungs­wesen zu organi­sieren. Von den 2.000 Meldeämtern i...

Köhler: Ja, von den Ärzten selbst wird dieses Programm durchaus kritisch gesehen. Da sind hohe Quali­fi­ka­ti­ons­hürden gesetzt, die sie erfüllen müssen. Und das ist etwas, was Unmut erzeugt. Wenn ich aber sehe, in wie vielen Kursen die...

Köhler: Die sind natürlich nicht unwichtig. Die Ärzte müssen ihre Praxen umstruk­tu­rieren, weil das Screening von der normalen Versorgung getrennt werden muss. Das sind zusätz­liche Inves­ti­ti­ons­kosten. Das habe ich als Radiologe sch...

Köhler: Je Mammo­graphie-Einheit – das sind ein Gerät und eine Befun­dungs­station plus notwendige Perso­nalres­sourcen und das Einla­dungs­system – wird das zwischen 600.000 Euro bis 1 Million Euro kosten. ...

Köhler: Da sind wir gerade in einem Prozess ähnlich der Födera­lis­mus­de­batte mit den Ländern. Wir versuchen gerade beim Mammo­graphie-Screening, Konzepte und Softwa­re­pro­gramme zu entwi­ckeln und sie der Gesamtheit der KVen zur Verf...

Köhler: Ich kann nur sagen, die Insider wissen alle, dass das System der KVen das Screening voran treibt. Wir haben uns da massiv einge­schaltet. Man muss aber auch wissen: Das ist ein 350-Millionen-Projekt. Ich weigere mich auch, um des...

Ingrid Mühlnikel
KMA 08/2005 - Seite: 014

Kommentar hinzufügen

Hinweis: Kommentare können von allen Besuchern gelesen werden. Nutzen Sie daher bitte die Kommentarfunktion ausschließlich für einen Kommentar zu diesem Artikel. Allgemeine Fragen zum Artikel können Sie gerne über das Kontaktformular an uns richten.

 
* Pflichtfelder
Ihr Name:*
Überschrift:*
Kommentar:*
Sicherheitscode:* 

Bitte Lösung der gestellten Rechenaufgabe eintragen!