Inhaltsverzeichnis

Editorial

Namen & Nachrichten

DKG
Seitenwechsel
Seite: 11

Recht

Namen & Nachrichten

Politik

Wirtschaft

Börse

Management

Facility Management

Spezial

Beruf & Karriere

FKT Nachrichten

ÖVKT Nachrichten

Branche

Kommentar

Vorschau

Interview

Kalkulationen im Fünfjahresrhythmus

kma-Interview mit Martin Reich, Leiter Abteilung Controlling am AKH-Wien – Univer­sitäts­k­li­niken.

Wenn Sie Abonnent des Magazines bzw. der Online-Ausgabe sind, dann loggen Sie sich bitte ein um den Artikel in voller Länge zu erhalten. Zusätzlich können Sie die gesamte Ausgabe oder diesen Artikel als PDF-Dokument downloaden.

Auszug aus dem Artikel

Öster­reich hat seit zehn Jahren die Leistungs­o­ri­en­tierte Kranken­an­stalten­finan­zierung (LKF). Sie ist das Pendant zu dem deutschen G-DRG-System. Können Sie einmal die Grundzüge des öster­rei­chi­schen DRG-Systems be­schreiben? ...

Was heißt Kernbe­reich? ...

Wie viele DRG haben Sie in Öster­reich insgesamt? ...

Wie ist die Einführung des LKF in Öster­reich verlaufen?

Reich: Die Einführung fand 1997 statt. Es gab keine einheit­liche Konver­genz­phase, sondern es wurde länder­spe­zi­fisch gestaltet. Während in Tirol sämtliche Mittel über einen Topf laufen...

Reich: Bei der ersten Kalku­lation waren es 20 Referenz­kran­ken­an­stalten von über 140 Fonds­spitälern. Die Kalku­lation wird gesteuert über das Bundes­mi­nis­terium. Dort gibt es Kalku­la­ti­ons­for­mulare und Richt­linien. Die einzelnen Referenz­kran­ken­häus...

Reich: Zwischen 1998 und 1999 erfolgten Adaptie­rungen beim Inten­siv­be­reich als eigene Bewertung. Zwischen 2001 und 2002 wurde die erste Nachkal­ku­lation vorge­nommen. Das gesamte Modell wird alle fünf Jahre neu  und einzelne Leistungen werden fortlaufen...

Reich: Das ist nicht akzep­tiert. Gerade von den Unikli­niken kommen immer wieder neue Anträge, dass Leistungen aufge­nommen werden sollen, die es bisher nicht gegeben hat. Das ist ein offener Streit­punkt, weil der Katalog natürlich nicht alle Leistungen umfasst...

Reich: Das ist dasselbe Problem. Die werden ganz normal nach dem LKF-System abgerechnet. Sie bringen dann die ganz normalen Punkte, also Erlöse, nach dem Kernsystem und die Zusatz­kosten, die nicht abgedeckt werden, mit denen muss das einzelne Krankenhaus fertig ...

Wie würden Sie Ihre Erfah­rungen mit dem LKF-System besch­reiben? Wo sehen Sie  Änderungs­bedarf?  ...

Interview: Ingrid Mühlnikel
kma 06/2007 - Seite: 020

Kommentar hinzufügen

Hinweis: Kommentare können von allen Besuchern gelesen werden. Nutzen Sie daher bitte die Kommentarfunktion ausschließlich für einen Kommentar zu diesem Artikel. Allgemeine Fragen zum Artikel können Sie gerne über das Kontaktformular an uns richten.

 
* Pflichtfelder
Ihr Name:*
Überschrift:*
Kommentar:*
Sicherheitscode:* 

Bitte Lösung der gestellten Rechenaufgabe eintragen!