Inhaltsverzeichnis

Editorial

Namen & Nachrichten

Recht

Namen & Nachrichten

Politik

Wirtschaft

Börse

Management

Facility Management

Spezial

Beruf & Karriere

FKT Nachrichten

ÖVKT Nachrichten

Branche

Kommentar

Vorschau

Krankenhausfinanzierung

Symbiotisch

Im Gesundheitswesen ist es wie bei der Evolution: Nicht der Größte gewinnt den Kampf ums Dasein, sondern der Anpassungsfähigste. Partner, die sich verbünden und ergänzen, überstehen Umbrüche am besten. Eine Teilprivatisierung kommunaler Häuser kann solch eine Symbiose sein. Doch blind vertrauen darf man sich nicht.

Wenn Sie Abonnent des Magazines bzw. der Online-Ausgabe sind, dann loggen Sie sich bitte ein um den Artikel in voller Länge zu erhalten. Zusätzlich können Sie die gesamte Ausgabe oder diesen Artikel als PDF-Dokument downloaden.

Auszug aus dem Artikel

Hätte die Amöbe nach dem Urknall das kleine grüne Bakterium einfach aufgefressen, dann gäbe es heute kein Gras, keinen Blumenkohl und keinen deutschen Wald. Aber die Amöbe war schlau und bettete das fotossynthetische Bakterium in ihren eigenen Körper ein. Seither steht ihr das So...

Beispiel Städtisches Klinikum Duisburg: Wer dort früher eine Herzklappe oder einen Bypass bekommen sollte, wurde quasi automatisch im nahe gelegenen Herzzentrum Duisburg, einem Haus der evangelischen Kirche, operiert. Dann stieg ins Klinikum die Sana-Gruppe ein, die zugleich 50 P...

Andere große Ketten schlagen eine absolutere Strategie ein als Sana und verfolgen das Prinzip “ganz oder gar nicht”. “Wir beanspruchen in jedem Fall die Unternehmensführerschaft”, sagt Gerald Meder, stellvertretender Vorstandschef der Rhön-AG und dort zust...

Entscheidungswissen
Den Krankenhäusern fehlen Milliarden, weil sich die Länder aus ihrer Pflicht zur Investitionsförderung immer stärker zurückziehen. So wird es immer schwieriger, Bauten und Ausstattung auf dem Stand der Zeit und Technik zu halten. Warum ist ...

Adalbert Zehnder
kma 05/2008 - Seite: 044

Kommentar hinzufügen

Hinweis: Kommentare können von allen Besuchern gelesen werden. Nutzen Sie daher bitte die Kommentarfunktion ausschließlich für einen Kommentar zu diesem Artikel. Allgemeine Fragen zum Artikel können Sie gerne über das Kontaktformular an uns richten.

Ihr Name:*
Betreff:*
Kommentar:*
Sicherheitscode:* 

Bitte Lösung der gestellten Rechenaufgabe eintragen!
 
* Pflichtfelder