Inhaltsverzeichnis

Editorial

Namen & Nachrichten

Recht

Namen & Nachrichten

Politik

Wirtschaft

Börse

Management

Facility Management

Spezial

Beruf & Karriere

FKT Nachrichten

ÖVKT Nachrichten

Branche

Kommentar

Vorschau

PDF   Kommentieren   E-Mail

Kaliumchlorid

Grob fahrlässig

Das deutsche Rechtssystem macht feine Unterschiede, wenn es darum geht, ob und wie weit jemand die Folgen seines Handelns abschätzen kann oder konnte. Danach handelt fahrlässig, wer die erforderliche Sorgfaltspflicht nicht beachtet, grob fahrlässig, wer dies in besonderem Maße tut und sogar mit bedingtem Vorsatz handelt, wer dabei auch noch mögliche negative Folgen seines Handelns billigend in Kauf nimmt.

Jeder, der in Kliniken und Industrie mit Kaliumchlorid zu tun hat, kennt dessen Gefährlichkeit. Vor wenigen Jahren starb im Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ein kleines Kind daran. Die amerikanische Zertifizierungsorganisation Joint Commission hat festgestellt, dass Kaliumchlorid sogar diejenige Substanz ist, die am häufigsten zu tödlichen Medikationsfehlern führt. Meist wird Kaliumchlorid dabei in der Hektik des Alltags schlicht mit einem anderen, ungefährlichen Elektrolyt verwechselt. In vielen Ländern wird Kaliumchlorid deshalb nur noch in Konfektionierungen vertrieben, die eine Verwechslung unmöglich machen. Entweder weil es so vorgeschrieben ist oder weil Anwender und Industrie sich in ihrem eigenen und dem Interesse ihrer Patienten freiwillig dazu verpflichtet haben, wie beispielsweise in England. In Deutschland gibt es keine derartigen Vorschriften, und das zuständige Bundesamt sieht auch keinen Handlungsbedarf. Krankenhäuser, in denen es Vorfälle mit Kaliumchlorid gegeben hat, verzichten meist danach auf die Verwendung der verwechslungsanfälligen 100 Milliliter-Verpackung, so auch das UKE.

Andere hören auf Risikoberater, die unter anderem empfehlen, Kaliumchlorid nur eingefärbt zu benutzen und die Mitarbeiter regelmäßig auf dessen Gefahren hinzuweisen. Derselbe Risikoberater empfiehlt auch, 100 Milliliter Kaliumchlorid nur auf Intensivstationen zu verwenden. Bedauerlicherweise passieren aber zahlreiche Unfälle eben gerade auf Intensivstationen, wie etwa in Hamburg. Man fragt sich, was Verantwortliche in Behörden, die sonst gerne den zulässigen Bakteriengehalt in Rohmilchkäse ganz genau festlegen, dazu veranlasst, bei der Verwendung von Kaliumchlorid so großzügig zu sein. Auch der in Kliniken gerne vorgeschobene Zeitmangel kann nicht wirklich ein Argument dafür sein, sehenden Auges täglich das Leben von Patienten aufs Spiel zu setzen. Und was die Industrie für ein Interesse an der 100-Milliliter-Flasche hat, ist ebenfalls nicht zu verstehen. Schließlich muss man sich fragen, in welche juristische Kategorie diese Art der Sorglosigkeit einzuordnen wäre: Ist das nur grob fahrlässig oder nehmen Verantwortliche den Schaden nicht billigend in Kauf, wenn Gegenmaßnahmen bekannt und realisierbar sind, aber nicht ergriffen werden?
Nach dem nächsten Todesfall jedenfalls will es garantiert wieder niemand gewesen sein. 

 

Ulrich Glatzer
kma 05/2008 - Seite: 106

Kommentar hinzufügen

Hinweis: Kommentare können von allen Besuchern gelesen werden. Nutzen Sie daher bitte die Kommentarfunktion ausschließlich für einen Kommentar zu diesem Artikel. Allgemeine Fragen zum Artikel können Sie gerne über das Kontaktformular an uns richten.

Ihr Name:*
Betreff:*
Kommentar:*
Sicherheitscode:* 

Bitte Lösung der gestellten Rechenaufgabe eintragen!
 
* Pflichtfelder