Inhaltsverzeichnis

Editorial

Namen & Nachrichten

Recht

Namen & Nachrichten

Politik

Wirtschaft

Börse

Management

Facility Management

Spezial

Beruf & Karriere

FKT Nachrichten

ÖVKT Nachrichten

Branche

Kommentar

Vorschau

Krankenhausarchitektur

Wahrzeichen aus Glas

Das Klinikum Chemnitz hat etwas geschafft, worüber andere nur nachdenken: Es hat sein Bettenhaus saniert und um einen Zentralbau ergänzt. In der Außen­wirkung reprä­sen­tativ, schafft er im Inneren dringend benötigten Platz und ersch­ließt mit seinen Komfort­zimmern zugleich neue Einnah­me­qu­ellen. Mit markanter Archi­tektur in exponierter Lage hat sich das Krankenhaus sogar einen Platz in der Stadt­sil­houette erobert.

Wenn Sie Abonnent des Magazines bzw. der Online-Ausgabe sind, dann loggen Sie sich bitte ein um den Artikel in voller Länge zu erhalten. Zusätzlich können Sie die gesamte Ausgabe oder diesen Artikel als PDF-Dokument downloaden.

Auszug aus dem Artikel

Chemnitz ist nicht Berlin. Es hat keinen Fernsehturm mit Dreh­restaurant und keinen Alexan­der­platz. Dafür hat Chemnitz ein 13-stöckiges Hochhaus aus blauem Glas, das am Stadtrand auf einem Hügel steht. Obendrin: das höchst­ge­legene Restaurant der Stadt. Doch der Palast aus...

Die Sanierung des Betten­hauses wurde in sieben Bauab­schnitten umgesetzt, damit die Stationen nicht in ein heilloses Bauchaos versanken. “Logis­tisch war die Sanierung des Betten­hauses während des laufenden Betriebs eine immense Anfor­derung”, blickt Andreas Liebig ...

Aus eigener Kraft: Das Klinikum Chemnitz gilt als größter kommu­naler Klinik­komplex in Ostdeut­schland und schreibt nach eigenen Angaben seit Mitte der 1990er Jahre schwarze Zahlen. Das neue Zentral­ge­bäude reali­sierte die gGmbH ohne staat­liche Förder­mittel....

Nicklas Geisendorf
kma 05/2008 - Seite: 064