Inhaltsverzeichnis

Editorial

Namen & Nachrichten

Rechtsdepesche

Namen & Nachrichten

Politik

MVZ
Es wird enger
Seite: 24

Unternehmen & Märkte

Technologie

Management

Spezial

Facility Management

Beruf & Karriere

FKT Nachrichten

ÖVKT Nachrichten

Blick in die Wirtschaft

Kommentar

Vorschau

Klinischer Codierer

Ups, da fehlt noch was

Sie nehmen den Stati­on­s­ärzten Papierkram ab. Sie wappnen das Krankenhaus gegen Kontrollen des MDK. Und sie sorgen dafür, dass es an seinen medizi­ni­schen und pflege­ri­schen Leistungen möglichst viel verdient: die Klini­schen Codierer.

Wenn Sie Abonnent des Magazines bzw. der Online-Ausgabe sind, dann loggen Sie sich bitte ein um den Artikel in voller Länge zu erhalten. Zusätzlich können Sie die gesamte Ausgabe oder diesen Artikel als PDF-Dokument downloaden.

Auszug aus dem Artikel

Ein Steuer­be­rater soll keine Beihilfe zur Steuer­hin­ter­ziehung leisten. Aber er soll den Bürger davor bewahren, Geld zu verschenken, bloß weil das Dickicht der Vorschriften immer undurch­schau­barer wird und er irgendwann davor kapitu­liert. Nach diesem Prinzip arb...

„Man muss sich in deren Syste­matik zurecht­finden. Man muss die Worte, die da stehen, auch begreifen und im Prinzip die allge­meinste Medizin sauber in Codes abbilden können.“ Bei einem multi­mor­biden Patienten mit seinen vielschich­tigen Erkran­kungen seien 20...

Darin liegt ihre besondere Kompetenz: Codierer sehen Dinge, die ein noch so gut einge­ar­bei­teter Sachbe­ar­beiter als medizi­ni­scher Laie nie sehen würde und könnte. Sie sehen sogar Dinge, die nicht einmal Ärzte sehen: weil die Codier­vor­schriften zu unergr&uum...

„Manchmal muss man wirklich um die Ecke denken“, sagt Sandra Meier, Codie­rerin am Unikli­nikum Greifswald. „Dann kann man immer wieder fests­tellen, dass man eine Leistung übersehen hat, die aber erbracht wurde und die den Wert eines Falles steigern kann.&...

Erlössicherung ist das A und O
Rund fünf bis zehn Prozent der Arbeitszeit gehen Stationsärzten nach Schätzungen alleine durch Codieren verloren – Zeit, die besser bei der Behandlung von Patienten aufge­hoben wäre. Wenn zudem &A...

Deutschland gilt als das einzige DRG-Land, in dem die Codierung prinzi­piell von Ärzten erledigt wird. Den Beruf des Klini­schen Codierers im Sinne eines anerkannten und geregelten Ausbil­dungs­berufs gibt nicht. Anders ist dies etwa in der Schweiz, da gibt es staatlich gepr...

Gut die Hälfte der deutschen Krankenhäuser setzt inzwi­schen Codierer ein – Tendenz steigend. Obwohl die Codierer derzeit als medizi­ni­scher Assis­tenz­beruf ohne rechtlich geschützten Status gelten, gehen sie für Kliniken in die Verant­wortung: Mit ein...

Adalbert Zehnder
kma 03/2009 - Seite: 060-063