Inhaltsverzeichnis

Editorial

Namen & Nachrichten

Rechtsdepesche

Namen & Nachrichten

Politik

Unternehmen & Märkte

Technologie

Management

Spezial

Facility Management

Beruf & Karriere

FKT Nachrichten

ÖVKT Nachrichten

Blick in die Wirtschaft

Kommentar

Vorschau

Zuweiserpauschalen

Clearingstellen sind sinnlos

Das kommt selten vor: Deutsche Kranken­haus­ge­sell­schaft, Kassenärzt­liche Bundes­ve­r­ei­nigung und Bundesärz­te­kammer antworten gemeinsam auf den Vorwurf, Kliniken würden nieder­ge­las­senen Ärzten durch dubiose Koope­ra­ti­ons­ver­träge Fangprämien für die Zuweisung von Patienten zahlen.

Wenn Sie Abonnent des Magazines bzw. der Online-Ausgabe sind, dann loggen Sie sich bitte ein um den Artikel in voller Länge zu erhalten. Zusätzlich können Sie die gesamte Ausgabe oder diesen Artikel als PDF-Dokument downloaden.

Auszug aus dem Artikel

Als die Vorwürfe Ende August auftraten, reagierten die Ärzte- und Kranken­haus­ver­t­reter zwar erst mal wie immer. Das heißt, sie beschimpften sich wie auf Kommando eine halbe Woche lang: Ärzte würden Kliniken erpressen, wetterten Klinik­ver­t­reter. Kl...

Krankenhäuser müssen plausibel und trans­parent erklären, mit welchen Leistung­s­er­bringern sie aus welchem Grund zusam­men­ar­beiten. Dort, wo die Klinik den Nutzen für die Behand­lungs­qualität und den Patienten – einschließlich effizi­en­t...

Ärzte und Kranken­hausverbände verwässern mit dem Vorschlag, Clearing­s­tellen einzu­richten, das Thema. Denn dass es keine klare Vertragslage geben würde, ist eine Ausrede. So ein Wildwuchs der Verträge, wie wir ihn haben, dürfte eigentlich nicht se...

Die Clearing­s­tellen sind eine Verdop­plung der Struk­turen. Denn bereits 2004 mussten alle Kranken­kassen Fehlver­hal­tensbekämpfungs­s­tellen einrichten. Aller­dings betreiben viele Kassen diese Stellen nur halbherzig. Im Schnitt hat jede Kasse in diesem Bereich einen hal...

Die Clearing­s­tellen werden nichts bringen, sie sind nicht in der Lage, eine ausrei­chende Kontrolle auszuüben. Die Aufsicht übernehmen könnten die Landesärztekammern, sofern bestimmte Dinge gesetzlich verankert sind. Dazu zählt, jede Art der pauschalen ...

Die Clearing­s­tellen können kein Lösungs­ansatz sein. Es geht bei dem momen­tanen Disput am Ende um die Frage: Wie viel Markt­wirt­schaft verträgt unser Gesund­heits­system? Bei der Gestaltung der Koope­ra­ti­ons­verträge würde ich vorschlagen: Pauschale...

Koope­ra­ti­ons­verträge sollten möglichst keine Pauschalen vorsehen. Denn Pauschalen sind immer ein Problem, da nie ganz klar ist, welche Leistungen sich hinter ihnen verbergen. Die geplante Clearing­s­telle wäre nur sinnvoll, wenn sie etwa durch das Gesund­heits­...

Kirsten Gaede Jens Mau
kma 10/2009 - Seite: 026-028