Inhaltsverzeichnis

Editorial

Namen & Nachrichten

Rechtsdepesche

Namen & Nachrichten

Politik

Unternehmen & Märkte

Technologie

Spezial

Management

Facility Management

Beruf & Karriere

FKT Nachrichten

ÖVKT Nachrichten

Blick in die Wirtschaft

Kommentar

Vorschau

Satellitenkonto

Gesundheit neu gerechnet

Die Gesundheitswirtschaft wird in der Gesundheitsausgabenrechnung des Statistischen Bundesamts nur unzureichend erfasst, sagt das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und hat deshalb vor knapp zwei Jahren die Berechnung eines sogenannten Gesundheitssatellitenkontos in Auftrag gegeben. Jetzt veröffentlicht das Ministerium erste Ergebnisse.

Wenn Sie Abonnent des Magazines bzw. der Online-Ausgabe sind, dann loggen Sie sich bitte ein um den Artikel in voller Länge zu erhalten. Zusätzlich können Sie die gesamte Ausgabe oder diesen Artikel als PDF-Dokument downloaden.

Auszug aus dem Artikel

Wir wollen einen Perspektiv­wechsel, wie man auf das Gesundheitswesen schaut“, sagt Rüdiger Leidner vom Arbeitsstab Gesundheitswirtschaft im BMWi. Dafür hat das Ministerium ein Projekt an die Strategieberatung Roland Berger vergeben, die zusammen mit der Techn...

Die höhere Zahl der Beschäftigten erklärt sich dadurch, dass im GSK der sogenannte Zweite Gesundheitsmarkt eingerechnet ist, also alle gesundheitsrelevanten Dienstleistungen und Waren, die nicht von einer privaten oder gesetzlichen Krankenkasse bezahlt werden. Biop...

Jens Mau
kma 11/2009 - Seite: 032-034

Kommentar hinzufügen

Hinweis: Kommentare können von allen Besuchern gelesen werden. Nutzen Sie daher bitte die Kommentarfunktion ausschließlich für einen Kommentar zu diesem Artikel. Allgemeine Fragen zum Artikel können Sie gerne über das Kontaktformular an uns richten.

Ihr Name:*
Betreff:*
Kommentar:*
Sicherheitscode:* 

Bitte Lösung der gestellten Rechenaufgabe eintragen!
 
* Pflichtfelder