Inhaltsverzeichnis

Editorial

Namen & Nachrichten

Rechtsdepesche

Namen & Nachrichten

Politik

Unternehmen & Märkte

Technologie

Spezial

Management

Facility Management

Beruf & Karriere

FKT Nachrichten

ÖVKT Nachrichten

Kommentar

Vorschau

Operationstechnischer Assistent (OTA)

Begehrte OP-Spezialisten

Ein Beruf mit Zukunft ist es allemal: 82 Prozent der Kranken­häuser wollen künftig verstärkt Opera­ti­ons­tech­nische Assis­tenten (OTAs) einstellen, 56 Prozent sehen sogar einen explizit großen Bedarf an OTAs. Trotzdem gibt es mehr Bewerber als Ausbil­dungs­plätze.

Wenn Sie Abonnent des Magazines bzw. der Online-Ausgabe sind, dann loggen Sie sich bitte ein um den Artikel in voller Länge zu erhalten. Zusätzlich können Sie die gesamte Ausgabe oder diesen Artikel als PDF-Dokument downloaden.

Auszug aus dem Artikel

Als in den frühen neunziger Jahren der Bedarf an quali­fi­zierten Assis­tenz­kräften in deutschen Opera­ti­ons­sälen stieg, begannen erste Schulen, Fachkräfte auszu­bilden, um diese Lücke zu füllen: Nichtärzt­liche Aufgaben, die bislang das Kranken- oder OP-Pflege­per­sonal erled...

Staat­liche Anerkennung fehlt
Trotz der großen Resonanz lässt eines gleichwohl bis heute auf sich warten: die bundes­ein­heit­liche Regelung der Ausbildung und die staat­liche Anerkennung des Berufs­bilds, wie es sie zum Beispiel für den Beruf der Krankenpf...

Die DKG-Richt­linien werden ernst genommen: 73 Einrich­tungen sind bislang im OTA-Schul­trä­ger­verband organi­siert, einer Inter­es­sen­ver­t­retung jener Lehrstätten, die OTAs nachweislich nach DKG-Empfeh­lungen ausbilden. Um hier aufge­nommen zu werden, müssen Schulen in einem...

Vorkennt­nisse gefragt
Tatsächlich ist die Nachfrage nach den Ausbil­dungs­plätzen groß. Auf eine Lehrs­telle kommen im Durch­schnitt schät­zungs­weise zehn Bewerber. „Ich habe im September 2011 nur drei Plätze zu vergeben und schon jetzt 50 Bewer­bungen vor...

Albrecht beobachtet, dass OTAs geradezu vom Markt wegge­kauft werden. „Die Schüler stecken oft noch im dritten Ausbil­dungsjahr, da erhalten sie schon lukrative Angebote von den Kliniken.” Eine Perso­nal­be­auf­tragte der Berliner Charité, an der jährlich rund 20 OTAs ausge­bilde...

Romy König
kma 09/2010 - Seite: 062-065

Kommentar hinzufügen

Hinweis: Kommentare können von allen Besuchern gelesen werden. Nutzen Sie daher bitte die Kommentarfunktion ausschließlich für einen Kommentar zu diesem Artikel. Allgemeine Fragen zum Artikel können Sie gerne über das Kontaktformular an uns richten.

 
* Pflichtfelder
Ihr Name:*
Überschrift:*
Kommentar:*
Sicherheitscode:* 

Bitte Lösung der gestellten Rechenaufgabe eintragen!