Inhaltsverzeichnis

Editorial

Nachrichten

Szene

Politik

Unternehmen & Märkte

Technologie

Management

Spezial

Facility Management

Beruf & Karriere

FKT Nachrichten

ÖVKT Nachrichten

Diverse

Kommentar

Vorschau

Patientenschutzgesetz

Mehr Rechte für schlecht Behandelte

Die Regierung will die Rechte der Patienten mit einem eigenen Gesetz stärken. Verbrau­cher­schützer fordern bereits, die Ahndung von Behand­lungs­fehlern zu ver­einfachen. Auch wenn eine Beweis­last­umkehr illuso­risch ist – Kranken­häuser tun gut daran, ihr Qualitäts- und Risiko­ma­na­gement auf den Prüfstand zu stellen.

Wenn Sie Abonnent des Magazines bzw. der Online-Ausgabe sind, dann loggen Sie sich bitte ein um den Artikel in voller Länge zu erhalten. Zusätzlich können Sie die gesamte Ausgabe oder diesen Artikel als PDF-Dokument downloaden.

Auszug aus dem Artikel

Die Stärkung der Patien­ten­rechte haben sich alle Parteien auf die Fahnen geschrieben. Passiert ist bislang nicht allzu viel. Auch der schwarz-gelbe Koali­ti­ons­vertrag enthält einen Passus zum Thema Patien­ten­rechte. Im nächsten Jahr will die Regierung nun dieses Vorhaben ang...

Doch damit sind gerade einmal einige Betei­li­gungs­rechte der Patienten geregelt. Abgesehen von diesen Punkten, steht eine Fülle medizi­nisch und juris-tisch höchst kompli­zierter Fragen im Raum. So geht es etwa um die genaue Definition des Selbst­be­stim­mungs­rechtes der Patie...

Wie es im Alltag um die Patien­ten­rechte bestellt ist, zeigt sich an den bekannt­ge­wor­denen Konflikt­fällen: Nach einer Auswertung der Unabhän­gigen Patien­ten­be­ratung Deutschland (UPD) für das erste Halbjahr 2010 enthielt fast jede fünfte Kontakt­auf­nahme zur UPD eine Besc...

Wolfgang Zöller vermutet, dass etwa 20 Prozent der von der UPD berich­teten Probleme aus einer mangel­haften Beachtung der Patien­ten­rechte resul­tieren. Stefan Etgeton, Leiter des Fachbe­reichs Gesundheit beim Bundes­verband der Verbrau­cher­zen­tralen, fordert daher, dass die ...

Die Lösung: verschuldens­unabhängiger Fonds...

Robert Paquet
kma 12/2010 - Seite: 024-027