Inhaltsverzeichnis

Editorial

Nachrichten

Szene

Politik

Unternehmen & Märkte

Technologie

Management

Branche Kompakt

Facility Management

Beruf & Karriere

FKT Nachrichten

ÖVKT Nachrichten

FBMT Nachrichten

Diverse

Kommentar

Vorschau

Elektronische Gesundheitskarte

„Es müsste mit dem Teufel zugehen”

Seit acht Jahren dümpelt das Projekt zur Einführung der Elektro­nische Gesund­heits­karte vor sich hin. Klaus Theo Schröder, Ex-Staats­se­k­retär im Gesund­heits­wesen, soll als Schlichter dafür sorgen, dass die Karte doch noch zum Erfolg wird.

Wenn Sie Abonnent des Magazines bzw. der Online-Ausgabe sind, dann loggen Sie sich bitte ein um den Artikel in voller Länge zu erhalten. Zusätzlich können Sie die gesamte Ausgabe oder diesen Artikel als PDF-Dokument downloaden.

Auszug aus dem Artikel

Interview mit Klaus Theo Schröder...

Die Gesell­schafter der Gematik wollten nicht nur einen Schlichter, der im Streitfall eingreift, sondern jemanden, der permanent hilft und seine Expertise einbringt. Ich sehe meine Funktion vor allem darin, die Entschei­dungs­fähigkeit der Gematik sicher­zu­s­tellen, die zuletzt ...

Es geht einer­seits um die Frage, ob und unter welchen Bedin­gungen die Testre­gionen weiter­fi­nan­ziert werden. Dort sind Infra­struk­turen entstanden, und nun stellt sich die Frage, ob man diese weiter­fi­nan­ziert, auch wenn dort im Augen­blick so gut wie nichts passiert. Da ...

Nein. Karten müssen nach einem bestimmten Zeitraum immer ausge­tauscht werden. Ich möchte auch in Erinnerung rufen, dass in den Haushalten der Kassen in den zurück­lie­genden Jahren der „Telematik-Haushalt” besonders privi­le­giert wurde. Bei allen Einspa­rungen von Verwal­tungs­...

Ich rechne mit diesem Szenario deshalb nicht, weil die elektro­nische Gesund­heits­karte in den vergan­genen Jahren bis auf wenige Ausnahmen immer von allen wesent­lichen Kräften im Bundestag mitge­tragen worden ist. Wir hatten häufig Geset­zes­ver­ab­schie­dungen mit Kontro­vers...

Wenn der Rollout von zehn Prozent der Karten bis Ende des Jahres reali­siert ist, geht es im nächsten Jahr in viel größeren Schritten weiter. Dann läuft der Rest sozusagen ganz von allein. Die Situation ist momentan aber noch nicht so, dass ich sagen würde: Ich nenne Ihnen jetzt ...

Die Steuerung über den Verord­nungsweg ist nur eine Second-Best-Lösung, und deshalb haben wir sie immer nur einge­setzt, wenn notwendige Entschei­dungen in endlicher Zeit gefällt werden mussten. Man muss mit Sanktionen vorsichtig umgehen. Das ist wie bei einem Chirurgen mit einem...

Es kann in der Tat notwendig sein, Radika­l­ope­ra­tionen durch­zu­führen, das stelle ich gar nicht infrage. Aber immer nur so weit, wie es notwendig ist. Man muss bei diesem Instru­men­tarium stets das Ergebnis im Blick haben. Nur gemeinsam können wir das Ziel erreichen....

Die elektro­nische Gesund­heits­karte ist ein Instrument, das admini­s­t­rative Prozesse unter­stützt, aber vor allem soll sie die Versorgung unter­stützen. Das geht nur, wenn sie über die Sektoren hinweg inter­o­pe­rabel angelegt ist. Keine partielle Lösung kann dieses Ziel erre...

Ja, gar keine Frage. Die Unter­nehmen fordern zu Recht Planungs­si­cherheit. Sicher hätte die Kommu­ni­kation zwischen Gematik und der Industrie besser sein müssen. Die Trans­parenz hat zum Teil gefehlt, und so darf es nicht weiter­gehen. Die Gematik nimmt eine wichtige Rolle als...

Ich halte das deutsche Projekt weiterhin für das ambitio­nier­teste, weil es nicht nur den admini­s­t­ra­tiven Teil der Kranken­kassen abbildet, sondern auch wesent­liche Elemente in der Versorgung. Zurzeit wird immer Öster­reich als positives Beispiel genannt. Dort hat man aller...

Man kann diese beiden Funktionen überhaupt nicht mitein­ander vergleichen. Als Staats­se­k­retär war die EGK eine von sehr vielen Frage­stel­lungen, die auf meinem Schreib­tisch lagen. Als Schlichter kann ich mich inten­siver mit der Materie ausein­an­der­zu­setzen, als ich das f...

Sie ist bis heute leider noch kein Erfolg. Sie ist in einem Schwe­be­zu­stand, und es müsste doch mit dem Teufel zugehen, wenn wir das Projekt nicht zu einem Erfolg führen....

 ...

Als beamteter Staats­se­k­retär (2001 bis 2009) im Gesund­heits­mi­nis­terium hat Klaus Theo Schröder das Projekt der elektro­ni­schen Gesund­heits­karte voran­ge­trieben - gegen heftigen Wider­stand aus der Ärzte­schaft. Im April 2010 ist er zum Schlichter für die Strei­tig­keit...

 ...

Die Einführung der Elektro­nische Gesund­heits­karte wurde 2004 per Gesetz besch­lossen. Die Verant­wortung hat die Selbst­ver­waltung des Gesund­heits­wesens – bestehend aus den Verbänden der Ärzte, Kassen und Kliniken. Umsetzen soll die Einführung die Gematik - deren Gesell­sch...

Interview: Jens Mau
kma 05/2011 - Seite: 44-46

Kommentar hinzufügen

Hinweis: Kommentare können von allen Besuchern gelesen werden. Nutzen Sie daher bitte die Kommentarfunktion ausschließlich für einen Kommentar zu diesem Artikel. Allgemeine Fragen zum Artikel können Sie gerne über das Kontaktformular an uns richten.

 
* Pflichtfelder
Ihr Name:*
Überschrift:*
Kommentar:*
Sicherheitscode:* 

Bitte Lösung der gestellten Rechenaufgabe eintragen!