Inhaltsverzeichnis

Aus der Redaktion

Nachrichten

Szene


Veranstaltungen
Seite: 24

Politik

Unternehmen & Märkte

Technologie

Branche Kompakt

Klinikmanagement

Pflege

Facility Management

Portrait

Diverse

FKT Nachrichten

ÖVKT Nachrichten

Entscheiderfabrik

HerausgeberSichten

Vorschau

Mengenwachstum

Mit Fleiß kein Preis

Foto: Fotolia (jcpjr)

Ein Teil der Krankenhäuser in Deutschland ist besonders produktiv. So produktiv, dass sie sich dem Verdacht aussetzen, Patienten unnötig unters Messer zu bringen. Die Kliniken versuchen ihrerseits, einem starren Preissystem zu entkommen, um am Markt zu überleben.

Wenn Sie Abonnent des Magazines bzw. der Online-Ausgabe sind, dann loggen Sie sich bitte ein um den Artikel in voller Länge zu erhalten. Zusätzlich können Sie die gesamte Ausgabe oder diesen Artikel als PDF-Dokument downloaden.

Auszug aus dem Artikel

Es ist wieder so weit: Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DGK) und ihre Mitgliedsverbände lassen die Muskeln spielen. In Kürze startet die DKG eine breit angelegte Informationsoffensive. Das Motto: „Wann immer uns das Leben braucht.” Zielgruppe: Die Politik. Denn von ihr fühle...

Aber auch Dänzers Rechnung ist nur die halbe Wahrheit. Ein Teil der Krankenhäuser kompensiert seine Einnahmensverluste mit Leistungszuwächsen in der stationären Versorgung, die durch Morbidität und den demografischen Faktor allein nicht zu erklären sind. Sie behandeln mehr und zu...

BMG muss handeln, um den Kostenorientierungswert festzulegen...

Vorschläge zur Beseitigung der Mengenausweitung im Krankenhaus...

Institut für Gesundheitsökonomik München
Das IfG München favorisiert eine Mengensteuerung über eine flexibilisierte Preisbildung. Der Landesbasisfallwert wird ein Richtpreis, den die Kassen zehn Prozent über- oder unterhalb des Richtpreises verhandeln könnten. Parallel dazu ...

DKG-Eckpunkte zur Begrenzung des Mengenwachstums in den Krankenhäusern...

Ingrid Mühlnikel
kma 05/2012 - Seite: 026-028

Kommentar hinzufügen

Hinweis: Kommentare können von allen Besuchern gelesen werden. Nutzen Sie daher bitte die Kommentarfunktion ausschließlich für einen Kommentar zu diesem Artikel. Allgemeine Fragen zum Artikel können Sie gerne über das Kontaktformular an uns richten.

Ihr Name:*
Betreff:*
Kommentar:*
Sicherheitscode:* 

Bitte Lösung der gestellten Rechenaufgabe eintragen!
 
* Pflichtfelder