Inhaltsverzeichnis

Aus der Redaktion

Nachrichten

Szene


Veranstaltungen
Seite: 24

Politik

Unternehmen & Märkte

Technologie

Branche Kompakt

Klinikmanagement

Pflege

Facility Management

Portrait

Diverse

FKT Nachrichten

ÖVKT Nachrichten

Entscheiderfabrik

HerausgeberSichten

Vorschau

Unikliniken

Kopfschmerzen durch Pharmapreise

Unikliniken klagen über einen rasanten Anstieg der Preise für patentgeschützte Medikamente. Offenbar nutzen Pharmafirmen den stationären Markt, um ihre Verluste durch Rabattierungen im ambulanten Bereich auszugleichen.

Wenn Sie Abonnent des Magazines bzw. der Online-Ausgabe sind, dann loggen Sie sich bitte ein um den Artikel in voller Länge zu erhalten. Zusätzlich können Sie die gesamte Ausgabe oder diesen Artikel als PDF-Dokument downloaden.

Auszug aus dem Artikel

Eigentlich ist Holger Knoth ein Freund starker Worte. Als Leiter der Klinikapotheke der Uniklinik Dresden wählt der Sachse seine Worte üblicherweise vorsichtig. Manchmal aber kann auch er ungewohnt deutlich werden. Etwa, wenn man ihn auf Yervoy anspricht. Das Immunantikörperpräpa...

Das Problem hoher Preise bei patentgeschützten Medikamenten ist kein neues Phänomen, verschärft sich aber seit 2009. Damals trat die 15. Novelle des Arzneimittelgesetzes (AMG) in Kraft, mit der die Bundesregierung unter anderem versuchte, den Kostenanstieg bei den Arzneimitteln z...

VUD und DKG fordern Preisdeckel...

Knapp zwei Jahre nach dieser Anhörung sind Dörjes Befürchtungen teilweise eingetreten. „Die Asymmetrie bei der Preisbildung zwischen Klinik und ambulantem Markt besteht weiter. Die Hersteller haben quasi über Nacht noch einmal zehn Prozent ihres Erlöses verloren und versuchen, di...

Dass bislang die schlimmsten Befürchtungen noch nicht eingetreten sind, hat mehrere Gründe: Die Kostensenkungen bei anderen Arzneimittelgruppen sorgen noch dafür, dass die Mehrkosten bei den patentgeschützten Medikamenten teilweise abgemildert werden. Außeredem reagieren Pharmafi...

Beim Verband der forschenden Arzneimittelhersteller (vfa) weiß man angeblich nichts von den Klagen der Kliniken über die Preisentwicklung bei patentgeschützten Medikamenten und die Kompensationsgeschäfte der Branche. Dabei saß 2010 die damalige Hauptgeschäftsführerin des vfa – Co...

Es gibt keine Preistransparenz ...

Was zunächst gut klingt, hat für die Kliniken allerdings gleich mehrere Haken. Zum einen sind die Pharmafirmen auch nach dem AMNOG in den ersten zwölf Monaten nach Markteinführung „weiterhin völlig frei in der Preisgestaltung”, sagt Frank Dörje. Zum anderen bleibt die Frage, ob d...

Auf Seiten der Industrie hat man dagegen überhaupt kein Interesse, für Transparenz bei den Preisen zu sorgen. Denn: Deutschland ist Referenzland für den europäischen Arzneimittelmarkt. Würden die neuen Rabattpreise öffentlich, hätte die Pharmaindustrie in anderen europäischen Län...

 ...

Wie sehr die Schere mittlerweile zwischen allgemeinen Klinikarzneimitteln und dem Markt für spezielle patentgeschützte Medikamente auseinandergeht, zeigt erst ein genauerer Blick auf die aktuellen Zahlen. So stieg laut dem Pharmamarktforschungsunternehmen IMS Health der Gesamtums...

Guntram Doelfs
kma 05/2012 - Seite: 030-033

Kommentar hinzufügen

Hinweis: Kommentare können von allen Besuchern gelesen werden. Nutzen Sie daher bitte die Kommentarfunktion ausschließlich für einen Kommentar zu diesem Artikel. Allgemeine Fragen zum Artikel können Sie gerne über das Kontaktformular an uns richten.

Ihr Name:*
Betreff:*
Kommentar:*
Sicherheitscode:* 

Bitte Lösung der gestellten Rechenaufgabe eintragen!
 
* Pflichtfelder