Inhaltsverzeichnis

Aus der Redaktion

Nachrichten

Szene

Politik

Unternehmen & Märkte

Technologie

Klinikmanagement

Pflege

Branche Kompakt

Facility Management

Portrait

Diverse

FKT Nachrichten

ÖVKT Nachrichten

HerausgeberSichten

Vorschau

Pflegereform

Eine Frage der Gerechtigkeit

Jürgen Gohde ist Vorsit­zender des Kurato­riums Deutsche Alters­hilfe (KDA) und trat im Dezember 2011 als Chef des Beirats zur Überprüfung des Pflege­be­dürf­tig­keits­be­griffs zurück. Im Gespräch mit kma erklärt er seine Beweg­gründe.

Wenn Sie Abonnent des Magazines bzw. der Online-Ausgabe sind, dann loggen Sie sich bitte ein um den Artikel in voller Länge zu erhalten. Zusätzlich können Sie die gesamte Ausgabe oder diesen Artikel als PDF-Dokument downloaden.

Auszug aus dem Artikel

Interview mit Jürgen Gohde...

Es gab 2009 einen Regie­rungs­wechsel, aber das ist keine Entschul­digung. Nach den Koali­ti­ons­ver­hand­lungen versprach Minister Philipp Rösler, den Pflege­be­dürf­tig­keits­be­griff umzusetzen. So steht es ja auch im Koali­ti­ons­vertrag. Es passiert bis Anfang September 2011...

Der Beirat hat 2009 bewusst vier Szenarien vorge­schlagen, die die Umsetz­barkeit seiner Vorschläge zeigen, aber noch offene Fragen enthalten. Ohne politische Entscheidung kommen wir hier nicht weiter. Ich wollte deshalb vom Minister wissen, wie viel Geld er für die Pflege­reform...

Er hatte dazu keinen Auftrag. Es ist eine Sache der politi­schen Gestal­tungs­ver­ant­wortung. Der Beirat kann der Politik diese nicht abnehmen. Bund, Länder und Kommunen haben hier unter­schied­liche Aufgaben. Der Bund ist für das Leistungs­recht verant­wortlich, die Länder und ...

Nein. Ich bin lange im Geschäft und weiß, wie die Mühlen mahlen. Den ersten Anstoß zu einer Pflege­ver­si­cherung hat das KDA 1973 gegeben, zehn Jahre später gab es konkrete Anregungen von KDA und Verbänden, 1994 kam das Gesetz. Die Neure­gelung des Pflege­be­dürf­tig­keits­be­gr...

Mich betrübt, dass der breite Konsens, der im Beirats­be­richt von 2009 steckt, nicht genutzt worden ist. Wenn man so lange Zeit verst­reichen lässt, ist es schwierig, den Prozess wieder anzustoßen. Das kostet Zeit und geht zu Lasten der Pflege­be­dürf­tigen....

Jens Mau
kma 06/2012 - Seite: 029-029

Kommentar hinzufügen

Hinweis: Kommentare können von allen Besuchern gelesen werden. Nutzen Sie daher bitte die Kommentarfunktion ausschließlich für einen Kommentar zu diesem Artikel. Allgemeine Fragen zum Artikel können Sie gerne über das Kontaktformular an uns richten.

 
* Pflichtfelder
Ihr Name:*
Überschrift:*
Kommentar:*
Sicherheitscode:* 

Bitte Lösung der gestellten Rechenaufgabe eintragen!