Vorschau

Telefontraining

Gerne!

Anrufe poten­zi­eller Kunden gelten in fast allen Branchen als Glücksfall – in vielen Pflege­heimen dagegen als Beläs­tigung. Die Mitar­beiter reagieren weder profes­sionell noch freundlich. Das lässt sich ändern: durch feste Ansprech­partner, klare Abläufe und Schulungen.

Wenn Sie Abonnent des Magazines bzw. der Online-Ausgabe sind, dann loggen Sie sich bitte ein um den Artikel in voller Länge zu erhalten. Zusätzlich können Sie die gesamte Ausgabe oder diesen Artikel als PDF-Dokument downloaden.

Auszug aus dem Artikel

Guten Tag, mein Name ist Michael Emmrich, ich suche einen Pflege­platz für meine Mutter. Können Sie mir weiter­helfen?“ Ein gewöhnlicher Anruf in einem Pflegeheim, eine einfache Anfrage, Alltag. Doch Michael Emmrich staunte nicht schlecht, als er im Herbst 20...

Ein einfacher Grund­ge­danke, der aber so in manchen Heimen noch nicht angekommen zu sein scheint. Wie Emmrich berichtet, kam in manchen Fällen kein Beratungs­gespräch zustande, da der Anrufer in die Warte­sch­leife geschickt wurde oder der verant­wort­liche Heimmit­ar­...

Natürlich, und diese Anmerkung ist Berater Michael Emmrich wichtig, kann sich „hinter einer grotten­sch­lechten Kunden­an­sprache dennoch eine Top­pflege verbergen.“ Schade nur, wenn der Inter­essent schon beim ersten Anruf von der Einrichtung abgesch­reckt w...

Die Kommu­ni­ka­ti­ons­trai­nerin Claudia Hovermann hat noch einige weitere nützliche Tipps parat: Kleine Zettelchen, die am Telefon angebracht werden können, helfen, schlechte Angewohn­heiten und einge­fahrene Muster loszu­werden. Auf diesen könnte stehen: „...

Contelle Telefon­training
Seminar: Inbound-Training: „Bei Anruf Service!“
Ort: Hamburg
Kosten: 395 Euro zzgl. MwSt.
Kontakt: www.contelle.de
________________________________________________________________________...

Claudia Fischer, freie Telefon­trai­nerin aus Unter­ha­ching
bietet indivi­du­elles Telefon­trai­nings­konzept inklusive einer Vor-Ort-Analyse
Kontakt: www.telefon­training-claudia­fi­scher.de...

Romy König
kma Pflege 06/2010 Seite: 022-024