Inhaltsverzeichnis

Vorschau

PDF   Kommentieren   E-Mail

3. Pflegekongress in Regensburg

Primary Nursing erfolgreich praktizieren

Seit fünf Jahren arbeiten die Stationen im Caritas-Krankenhaus St. Josef in Regensburg nach dem Primary-Nursing-System – und das mit großem Erfolg.

Welche Faktoren zum Gelingen beitragen, darüber berichtet das Haus auf seinem 3. Pflegekongress am 22. und 23. März 2012.

Der Schwerpunkt des Kongresses liegt auf praxisrelevanten Fragestellungen und Umsetzungsstrategien. Diverse Vorträge zum Thema Primary Nursing werden verdeutlichen, warum es nicht reicht, einen Stein ins Rollen zu bringen. Primäre Pflegekräfte stellen anhand ihrer Erfahrungen dar, wie wertig ihre Stellung im therapeutischen Team ist, und welche entscheidende Rolle ökonomisches Grundwissen spielt.

Ein weiteres Mal folgt auch Marie Manthey dem Ruf des Caritas-Krankenhauses St. Josef und wird über das Thema „Primary Nursing – und was kommt danach?” referieren. Marie Manthey hat über viele Jahre die Entwicklung des Pflegeorganisationssystems Primary Nursing begleitet. Ihr größtes Anliegen ist die Stärkung der Pflegenden, die direkt mit den Patienten und Angehörigen arbeiten, um eine hochqualitative Pflege zu ermöglichen. Sie wird in ihrem Vortrag auf die notwendigen Rahmenbedingungen einer interprofessionellen Zusammenarbeit eingehen.

Diverse Workshops geben Raum für Diskussionen. Dass Auszubildende theoretisch und praktisch in das neue Pflegekonzept eingebunden werden müssen, wird anhand einer eigens für die Berufsfachschule entwickelten Expertenschmiede mit ersten Erkenntnissen demonstriert. Ebenso wird vorgetragen, wie explizit wichtig ein Personalentwicklungskonzept für Stationsleitungen und Mitarbeiter ist. Das erklärte Ziel dieses Kongresses ist es zu ermutigen, weiter an der Umsetzung der personenbezogenen Arbeitsweise festzuhalten und praktische Anregungen mitzunehmen.

Margarete Morché
kma Pflege 11/2011 Seite: 46-46

Kommentar hinzufügen

Hinweis: Kommentare können von allen Besuchern gelesen werden. Nutzen Sie daher bitte die Kommentarfunktion ausschließlich für einen Kommentar zu diesem Artikel. Allgemeine Fragen zum Artikel können Sie gerne über das Kontaktformular an uns richten.

Ihr Name:*
Betreff:*
Kommentar:*
Sicherheitscode:* 

Bitte Lösung der gestellten Rechenaufgabe eintragen!
 
* Pflichtfelder