Inhaltsverzeichnis

Vorschau

Vize-Pflegepräsidentin Bahr-Gäbel

Frau mit Biss

Mehr Präsens der Pflege in den gesundheitspo­litischen Gremien und eine wachere und mutigere Basis – das sind die Ziele von Gisela Bahr-Gäbel, die neue Vize-Präsi­dentin des Deutschen Pflegerats (DPR). Mit ihrer klaren und offen­siven Art hat sie gute Chancen, diese durch­zu­setzen.

Wenn Sie Abonnent des Magazines bzw. der Online-Ausgabe sind, dann loggen Sie sich bitte ein um den Artikel in voller Länge zu erhalten. Zusätzlich können Sie die gesamte Ausgabe oder diesen Artikel als PDF-Dokument downloaden.

Auszug aus dem Artikel

Interview mit Gisela Bahr-Gäbel...

Wir müssen künftig in allen für uns politisch relevanten Gremien vertreten sein. Ein Beispiel ist die Exper­ten­runde für den Pflege­be­dürf­tig­keits­be­griff, die Daniel Bahr im März wieder einge­setzt hat: Ich vertrete dort den Deutschen Pflegerat im Exper­ten­beirat und in ei...

Bei der Gründung der Gruppe hatten wir auf einen Sitz gedrängt, doch es hieß: Wenn ein Verband beteiligt wird, fordern am Ende alle Verbände einen Sitz. Doch wie auch immer, wir müssen durch­set­zungs­stärker werden. Voraus­setzung dafür ist, dass wir in allen Bereichen Exper­ten...

Das ist möglich. Aber die Arroganz ist nicht gerecht­fertigt. Man muss sich nur vor Augen halten: Wer im Heim oder der ambulanten Pflege arbeitet, muss in der Kranken­be­o­b­achtung viel besser sein als die Kollegin in der Klinik. Denn die Altenpf­le­gerin hat nicht immer einen A...

Wenn ich mit Kranken- und Altenpf­le­ge­kräften spreche, erstaunt mich immer wieder, wie wenige Pflege­prä­sident Wester­fellhaus kennen. Selbst bei Marie-Luise Müller hörte ich oft die Frage: „Wer, bitte?” Jeder Mediziner kennt hingegen Montgomery, den Präsi­denten der Bunde...

Zugegeben: Es gibt sicherlich eine Bring­schuld der Pflege­ver­bände, aber auch eine Holschuld der Pflege­kräfte. Was ich oft vermisse, ist einen gewissen Biss. Gerade bei den Frauen – das ist schade. Auch wenn es um ihre Karriere geht, beobachte ich oft, dass viele sehr auf Sich...

 ...

Interview: Kirsten Gaede
kma Pflege 06/2012 Seite: 016-017