Inhaltsverzeichnis

Vorschau

Elektronische Pflegedokumentation

Schneller, klarer, korrekter

Stationen, die jetzt ihre Pflege­do­ku­men­tation auf digital umstellen, können nur gewinnen: Sie sind der hoch kompli­zierten PKMS-Kodierung besser gewachsen und entlasten nebenbei ihre Mitar­beiter von zeitrau­bender Schrei­b­arbeit.

Wenn Sie Abonnent des Magazines bzw. der Online-Ausgabe sind, dann loggen Sie sich bitte ein um den Artikel in voller Länge zu erhalten. Zusätzlich können Sie die gesamte Ausgabe oder diesen Artikel als PDF-Dokument downloaden.

Auszug aus dem Artikel

Man denke an ein Treffen des Dreige­s­tirns, das den Klinik­be­trieb am Laufen hält: den Kaufmän­ni­schen Direktor, den Ärztlichen Direktor und den Pflege­di­rektor. Der erste verteilt Geld, der zweite spült Geld rein, und der dritte hat als Kosten­ver­ur­sacher den schwarzen Pet...

5 statt 35 Minuten für den Pflegeplan
„Für uns war die Umstellung auf EDV ein Quanten­sprung”, sagt Ahrens, die seit Einführung des PKMS häufig auf Vortrags­reisen ist, um Kollegen von ihren positiven Erfah­rungen zu berichten. Anhand eines Beispiels rechnet Claudia ...

LEP sehr empfeh­lenswert
Manuela Schoska, Produkt­ma­na­gerin bei Atacama, hat bei Kranken­häusern den Wunsch nach einfachen Systemen ausge­macht, die gleich­zeitig möglichst genau den OPS ermitteln. Anhand einer wissen­schaftlich erarbei­teten Pflege­fach­sprache, di...

Ideolo­gische Graben­kämpfe
Gerade am Anfang, bei der Einführung der Software, scheint der Aufwand in keinem Verhältnis zum Nutzen zu stehen. Während die Jüngeren begeistert sind, müssen Ältere an Laptop, Tablet oder Smart­phone oft heran­ge­führt werden. Abläufe daue...


Digitale Doku: Sechs überzeu­gende Argumente ...

Für Praktiker wie Angelika Ahrens, stell­ver­t­re­tende Pflege­di­rek­torin am Krankenhaus Reinbek St. Adolf Stift, liegen die Vorteile einer elektro­ni­schen Pflege­do­ku­men­tation auf der Hand:...

Einheit­lichkeit: Kann in Schrift­for­mu­laren jeder schreiben, was er will, liegen die Pflege­maß­nahmen im Digital­system als Textbau­stein bereit. Leistungen haben damit dieselbe Bezeichnung, die für den Patienten nur indivi­duell zusam­men­ge­klickt werden....

Vollstän­digkeit: Hier ungeplant eine neue Vorlage umbinden, da eine Trans­fusion dranhängen, vieles in der Pflege läuft nebenher. Wo Leistungen sonst oft unbemerkt bleiben, lassen sie sich mit einem Klick schnell zur Pflege­planung dazufügen und werden zeitlich miter­fasst....

Abrechnung: Das Medizin­con­trolling ist wohl der größte heimliche Fan der digitalen Dokumen­tation. Die Abrechnung der Pflege erfolgt fast von allein, indem jede dokumen­tierte Leistung mit ihren entsp­re­chenden, MDK-gerechten Abrech­nungs­daten an die Verwaltung weiter­ge­leit...


Das Stief­müt­terchen der Software
Bisher läuft die Pflege­do­ku­men­tation meist handschriftlich ab. „Dekupitos”, ”Herr Müller hatte einen guten Tag”, ein durch­ge­s­tri­chenes ”o.B.”, neben dem nachträglich auf ein Post-IT gekritzelt wurde, dass Herr Müller se...

 ...

Eileen Stiller
kma Pflege 06/2012 Seite: 030-033

Kommentar hinzufügen

Hinweis: Kommentare können von allen Besuchern gelesen werden. Nutzen Sie daher bitte die Kommentarfunktion ausschließlich für einen Kommentar zu diesem Artikel. Allgemeine Fragen zum Artikel können Sie gerne über das Kontaktformular an uns richten.

 
* Pflichtfelder
Ihr Name:*
Überschrift:*
Kommentar:*
Sicherheitscode:* 

Bitte Lösung der gestellten Rechenaufgabe eintragen!