Grünes Licht

Bristol-Myers und Gilead erhalten Zulassung für HIV-Mittel Atripla

Die US-Pharmakonzerne Bristol-Myers Squibb (BMS) und Gilead Sciences haben in Europa die Zulassung für ihr HIV-Kombinationspräparat Atripla erhalten.
Damit dürfe das Medikament in 27 EU-Staaten sowie Norwegen und Island verkauft werden, teilten die beiden Konzerne am Montag mit. Atripla beinhaltet die Wirkstoffe von Gileads Präparat Truvada und Bristol-Meyers Sustiva und wird einmal täglich an Erwachsene mit HIV verabreicht.

Im Juli vergangenen Jahres hatte die US-Zulassungsbehörde FDA bereits grünes Licht für das Mittel gegeben. Im dritten Quartal stiegen die Umsätze mit Atripla nach Angaben der Unternehmen gegenüber dem Vorquartal um 14 Prozent auf 241,1 Millionen Dollar. In Europa soll das Kombinations-Präparat nun Anfang 2008 auf den Markt kommen.

dpa