Screening-Programm

Erst die Hälfte der Frauen nutzt die neue Brustkrebs-Vorsorge

Nur rund die Hälfte der eingeladenen Frauen in Deutschland hat bisher die kostenlose Mammographie zur Früherkennung von Brustkrebs genutzt.

Rund 1,4 Millionen von 2,7 Millionen angeschriebenen Frauen hätten bisher an dem neuen Screening-Programm für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren teilgenommen, berichtete das Bundesgesundheitsministerium am Dienstag in Berlin. Diese Quote sei für die Startphase akzeptabel, müsse aber weiter gesteigert werden. Mit dem “ehrgeizigen Programm” solle die Sterblichkeit entscheidend gesenkt werden, sagte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD). Mit der in diesem Jahr bundesweit flächendeckend eingeführten Untersuchung haben nun insgesamt zehn Millionen Frauen zwischen 50 und 69 Jahren alle zwei Jahre Anspruch auf die kostenlose Röntgenuntersuchung in spezialisierten Zentren. In dieser Altersgruppe ist nach Einschätzung von Medizinern das Risiko einer Brustkrebserkrankung am größten. In Deutschland erkranken nach Daten des deutschen Krebsberichts jährlich rund 57 000 Frauen neu an Brustkrebs, 17 500 von ihnen sterben an den Folgen. Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen.

dpa