Streit mit den Kassen

Pflegedienste klagen gegen sinkende Vergütungen

Die Pflegedienste im Nordosten werden rechtlich gegen die niedrigeren Vergütungssätze von drei Krankenkassen vorgehen.
"Wir werden klagen", sagte Anwältin Sylvia Hacker, die die Pflegedienste rechtlich vertritt, am Mittwoch nach einer Beratung mit rund 500 Vertretern in Linstow (Landkreis Rostock). Die Absenkungen zwischen 8 und 18 Prozent seien "im Interesse der Patienten nicht hinnehmbar", erklärte Martin Scriba vom Diakonischen Werk Mecklenburg-Vorpommern. "Wir wollen keine Rennpflege", erklärte Sven Wolfgram vom Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste.

Hintergrund ist ein langer Streit zwischen der Pflegediensten und den Krankenkassen AOK, IKK Nord und BKK Landesverband Nordwest. Anfang Juni gab es einen Schiedsspruch über die Absenkung der Pflegesätze ab August. Dagegen wird geklagt werden. Auch Demonstrationen seien geplant. Bei den Pflegediensten sind 6.500 Mitarbeiter beschäftigt, die rund 20.000 Patienten betreuen.

dpa