Rhön-Übernahmeangebot von Fresenius geplatzt

Ein paar Prozent zu wenig

Der Medizinkonzern Fresenius ist mit seinem Übernahmeangebot für die Rhön-Klinikum AG gescheitert. Fresenius will die Fusion mit dem Konkurrenten trotzdem vorantreiben.

Die große Zustimmung der Aktionäre werde als Auftrag begriffen, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, sagte ein Fresenius-Sprecher am Samstag in Bad Homburg. Das Management werde Gespräche führen, um kurzfristig eine Lösung zu präsentieren. Fresenius verfehlte nur relativ knapp sein Ziel, mindestens 90 Prozent plus eine Aktie der Rhön-Papiere zu erwerben. Die unüblich hohe Schwelle hängt mit der Rhön-Satzung zusammen, die eine Sperrminorität von 10 Prozent vorsieht. Insgesamt waren dem Unternehmen 84,3 Prozent des Grundkapitals von Rhön angedient worden. Fresenius wollte mit dem Zusammenschluss den europaweit größten privaten Krankenhausbetreiber mit einem Umsatz von rund sechs Milliarden Euro formen.

Ulf Schneider: Übernahme wurde blockiert
Fresenius hatte 22,50 Euro je Aktie in bar oder insgesamt 3,1 Milliarden Euro für den fränkischen Konkurrenten geboten. Das entsprach einem Aufschlag von 50 Prozent auf den Kurs der Rhön-Aktie vor Bekanntwerden der Übernahmepläne. Eine Verlängerung der Frist zur weiteren Andienung von Aktien, die am Mittwoch um Mitternacht ausgelaufen war, ist nicht möglich. Der Fresenius-Konkurrent Asklepios-Kliniken hatten sich noch kurz vor Fristablauf eingeschaltet und 5,01 Prozent an Rhön-Klinikum erworben. Laut Fresenius-Vorstandschef Ulf Schneider wurde so die Übernahme blockiert, ohne eine "konstruktive Alternative" anzubieten.

"Wahrscheinlicher ist, dass es jetzt erst richtig los geht"
Deutliche Kritik kam nach dem geplatzten Deal von den kommunalen Krankenhäusern. Die Entwicklung zeige drastisch die Gefahr für deutsche Krankenhäuser durch taktische und strategische Winkelzüge privater Anleger, sagte der Vorsitzende des Interessenverbands kommunaler Krankenhäuser (IVKK), Bernhard Ziegler, dem "Tagesspiegel". "Wenn die Versorgung der Bevölkerung mit stationären Leistungen davon abhängt, welcher Investor sich in welcher Konstellation die größeren Vorteile verspricht, steht es schlecht um unser Gesundheitswesen", mahnte Ziegler. Er forderte die Politik auf, klare Gesetze für die Verwendung von Gewinnen aus dem Betrieb von Krankenhäusern auf den Weg zu bringen, um diese gegen Spekulationsrisiken abzusichern. Auch die Gesundheitsexpertin der Grünen im hessischen Landtag, Kordula Schulz-Asche, warnte vor einer weiteren Verunsicherung: Nach der gescheiterten Übernahme sei nicht damit zu rechnen, dass nun Ruhe auf dem Gesundheitsmarkt einkehrt. "Wahrscheinlicher ist, dass es jetzt erst richtig los geht." Die SPD sprach von einer Hiobsbotschaft für das Uniklinikum Gießen-Marburg (UKGM), das zum Krankenhauskonzern Rhön-Klinikum gehört. "Gießen und Marburg brauchen endlich wieder eine stabile Krankenhausversorgung und nicht diese Dauerunruhe um das privatisierte Universitätsklinikum", erklärten die SPD-Landtagsabgeordneten aus Marburg und Gießen, Thomas Spies und Gerhard Merz. Sie kündigten für die kommende Woche den Antrag auf eine Sondersitzung des Ausschusses für Wissenschaft und Kunst an. "Wir wollen von dieser Landesregierung wissen, wie sie nun weiter verfahren wird."

Der Aufsichtsrat und Vorstand des Klinik-Konzerns Rhön bedauerten das Scheitern: "Hier wurde eine große Chance im ersten Anlauf zur gemeinsamen Gestaltung des deutschen Gesundheitsmarktes verpasst." Er rechne nun mit Ergebnisbelastungen wegen des gescheiterten Übernahmeprozesses, erklärte der Manager. Fresenius-Chef Schneider hatte sich bereits am späten Freitagabend kämpferisch gezeigt: "Wir sind weiterhin von den großen Vorteilen eines Zusammenschlusses von Rhön-Klinikum und Helios überzeugt und werden unsere Handlungsmöglichkeiten in den kommenden Tagen eingehend prüfen."

dpa