Zu wenig Psychotherapeuten

KKH-Allianz beklagt Unterversorgung in Thüringen

Die Krankenkasse KKH-Allianz sieht eine Unterversorgung bei niedergelassenen Psychotherapeuten in Thüringen.
Menschen mit Depressionen oder anderen psychischen Erkrankungen müssten in Deutschland im Schnitt viereinhalb Monate auf einen Therapieplatz warten, teilte die Kasse in Erfurt mit. Folge sei auch in Thüringen eine steigende Zahl von Klinikbehandlungen wegen psychischer Störungen. Allein bei den Thüringer KKH-Versicherten habe die Zahl stationärer Einweisungen zwischen 2009 und 2011 um rund 28 Prozent zugenommen. 54 von 10.000 Thüringer Versicherten mussten im vergangenen Jahr wegen einer psychischen Erkrankung in einer Klinik behandelt werden.

Thüringen deutlich unter dem Durchschnitt
Nach früheren Angaben der ostdeutschen Psychotherapeutenkammer kommen in Thüringen nur 13 Psychotherapeuten auf 100.000 Einwohner, während es im Bundesdurchschnitt 25 Therapeuten sind. Wegen der Unterversorgung müssen Menschen mit behandlungsbedürftigen Depressionen oder Angsterkrankungen in Ostdeutschland nach Kammereinschätzung oftmals doppelt so lange auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten wie westdeutsche Patienten.

dpa