Ebola in Uganda

30 Ugander liegen in Quarantäne

Im afrikanischen Uganda versuchen Mediziner, eine gefährliche Ebola-Epidemie unter Kontrolle zu halten. 30 Menschen liegen in Quarantäne, über 200 weitere stehen unter Beobachtung.
Insgesamt sind seit Juli 16 Menschen an dem Fieber gestorben. Schüler in der betroffenen Region wurden unterdessen vom Unterricht freigestellt, weil das Virus durch Körperkontakt übertragen wird. Auch Gefängnisbesuche sind vorübergehend untersagt. Dies ist der vierte Ebola-Ausbruch in Uganda seit Jahrtausendbeginn. Bei Epidemien in den Jahren 2000 und 2007 starben über 200 Menschen. Eine Infektion mit Ebola-Viren führt in 50 bis 80 Prozent zum Tod. Ein Heilmittel ist noch nicht erforscht.

dpa