Honorarärzte-Vergütung

Höheres Strafbarkeitsrisiko auch für Klinikchefs

Waage

Bei unangemessen hohen Vergütungen können externe Honorarärzte wie auch Klinikchefs als deren Auftraggeber künftig leichter bestraft werden.   weiter...

Facharzttermine

Drei Wochen Wartezeit für Kassenpatienten

Investigative Test-Anrufe der NRW-Grünen bei Facharztpraxen haben ergeben: Kassenpatienten müssen im Schnitt drei Wochen länger auf einen Arzttermin warten als privat Versicherte.   weiter...

Klinikum Fulda

Aufsichtsrat wächst von neun auf zwölf Mitglieder

Der Aufsichtsrat des Klinikums Fulda wächst: auf 12 Mitglieder, das hat die Fuldaer Stadtverordnetenversammlung einstimmig beschlossen.   weiter...

Apothekerverband

ABDA leistet sich aufwendige Kampagne mit Comedian Hoëcker

Der Comedian Bernhard Hoëcker ist das neue Testimonial der Apotheken-Imagekampagne „Näher am Patienten.”. Im Rahmen der Kampagne sind Kino- und Videospots geplant, die Bernhard Hoëcker zusammen mit Apothekern dreht.   weiter...

Statistik

Gesundheitsausgaben in Rheinland-Pfalz steigen um rund ein Sechstel

Die Gesundheitsausgaben in Rheinland-Pfalz haben sich zwischen 2008 und 2012 um etwa ein Sechstel auf knapp 15 Milliarden Euro erhöht.   weiter...

DKG zur Bekanntmachung der Grundlohnrate

Baum sieht Personalfinanzierung in Gefahr

Georg Baum

Angesichts der Bekanntmachung der sogenannten Grundlohnrate für 2015 schlägt Georg Baum Alarm.   weiter...

Krankenhausplanung

Bund-Länder-AG plädiert für strikten Qualitätsbezug

SPD- und CDU-regierte Länder sind offenbar dabei, sich auf eine qualitätsorientierte Bedarfsplanung zu einigen. Und zwar mit aller Konsequenz: Abteilungen, die vorgegebenen Qualitätskriterien nicht genügen, sollten geschlossen werden – so der Diskussionsstand in der zweiten Sitzung der Bund-Länder-AG.   weiter...

Ärztlich assistierte Selbsttötung

Bundestagsvize Hintze stellt sich gegen Merkel und Gröhe

Bei der Sterbehilfe vertritt Bundestagsvizepräsident Hintze in der Union eine Minderheitsposition. Er stellt sich damit auch gegen CDU-Chefin Merkel oder Gesundheitsminister Gröhe.   weiter...

Morbi-RSA

Amtliche Statistik bestätigt Verzerrungen

Die Betriebskrankenkassen (BKK) in Bayern sehen ihre Warnungen um die Wettbewerbsverzerrungen im Krankenkassenfinanzausgleich (Morbi-RSA) bestätigt: Nach der amtlichen Statistik der Gesetzlichen Krankenkassen des ersten Halbjahres 2014 können ausschließlich AOK und Knappschaft ihr Vermögen um zusammen rund 200 Millionen Euro ausbauen.   weiter...

Ärztemangel

Gröhe will Ärzten in Großstädten auf den Zahn fühlen

Minister Gröhe will per Gesetz gegen den Ärztemangel vorgehen - und legt sich dabei auch mit den Medizinern an. In manchen Gebieten gibt es seiner Ansicht nach auch zu viele Ärzte.   weiter...

Gesetzliche Personalbemessung in Kliniken

Wasem-Studie untermauert Verdi-Forderung

Eine Studie der Universität Duisburg-Essen stützt die Einschätzung der Gewerkschaft Verdi, wonach rund 162.000 Vollzeitkräfte in Krankenhäusern fehlen.   weiter...

IGeL

Patienten müssen nicht automatisch zahlen

Für eine individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) muss nur bezahlen, wer ihr schriftlich zugestimmt hat. Dazu muss der Arzt vorher genau über Kosten, Nutzen und Risiken aufklären – denn nicht alle IGeL sind wirklich sinnvoll.   weiter...

Endoprothesenregister

Bund fördert weiteren Ausbau mit 250.000 Euro

Das Bundesgesundheitsministerium fördert auch nach Abschluss des Probetriebes den weiteren Ausbau des Endoprothesenregisters Deutschland (EPRD). In diesem Jahr erhält das Register für künstliche Hüft- und Kniegelenke dafür 250.000 Euro.   weiter...

KBV und Barmer GEK

Ruf nach mehr Arztpraxis und weniger Klinik

Andreas Gassen

Kassenärzte und Barmer GEK üben sich im Schulterschluss und haben eine bessere Aufteilung von ambulanter und stationärer Behandlung gefordert. Der Grundsatz „ambulant vor stationär” werde „quer durch die Republik sehr unterschiedlich umgesetzt”, erklärte KBV-Chef Andreas Gassen.   weiter...

Gesundheitswirtschaft

Gröhe setzt auf Telemedizin

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat sich für eine moderne Kommunikation in der Medizin stark gemacht. Die Kooperation von Spezialisten unterschiedlicher Krankenhäuser müsse zum Wohle des Patienten verbessern werden, etwa durch den Einsatz moderne Informations- und Telekommunikationssysteme, sagte Gröhe auf einer Veranstaltung der Gesundheitswirtschaft.   weiter...