Folgen Sie der kma



 
TR

Wearables

Smarte Accessoires auf dem Weg zum Medizinprodukt?

Der Markt für sogenannte Wearables wächst rasant. Zu den beliebten Accessoires gehören vor allem Fitnessbänder, Uhren und Brillen. Wie groß das Potenzial von Wearables in der Krankenversorgung ist, bleibt umstritten. Mehrere Konzerne arbeiten jedoch an vielversprechenden Forschungsprojekten.   weiter...

Patente

Medizintechnik führend mit 12.474 weltweiten Anträgen

Medizintechnologien sind weiter das führende Technologiefeld bei den Patentanmeldungen. Nach Angaben des Europäischen Patentamtes in München führt die Medizintechnik die Liste der Technologiebereiche mit 12.474 weltweiten Patentanträgen beim Europäischen Patentamt auch im Jahr 2015 weiter an.   weiter...

IT-Messe conhIT

„Lasst uns endlich Erfolgsgeschichten erzählen”

Eine Kongressmesse bringt Anbieter und Anwender zusammen, soweit klar. Doch sie kann mehr: nämlich Verständnis schaffen. Das zumindest meint conhIT-Kongresspräsident Paul Schmücker – und erlaubt einen Blick hinter die Kulissen seiner Kongressarbeit.   weiter...

IT-Leiter antworten

Die Zwei-Millionen-Euro-Frage

„Wenn Sie zwei Millionen Euro in die Klinik-IT investieren dürften – was würden Sie tun?” kma hat diese Frage IT-Verantwortlichen in deutschen Kliniken gestellt und aufschlussreiche Antworten bekommen.   weiter...

E-Cardiology

Internisten wollen die digitale Medizin forcieren

Die sogenannte „E-Cardiology” soll helfen, die Kosten für Herzheilkunde in Grenzen zu halten. Außerdem kann sie die Behandlungsqualität und die Lebensdauer der Patienten entscheidend beeinflussen. „Wir stehen erst am Anfang einer enormen Entwicklung”, so Gerd Hasenfuß, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM).   weiter...

Umfrage

Jeder vierte Bundesbürger verweigert sich digitaler Technik

Große Skepsis gegenüber intelligenten Maschinen: Jeder vierte Bundesbürger (25,3 Prozent) verweigert sich nach eigenen Angaben ganz bewusst der digitalen Technik und nutzt nach Möglichkeit nur Geräte, die analog beziehungsweise ohne Computersteuerung auskommen.   weiter...

E-Cardiology

Internisten wollen die digitale Medizin forcieren

Die sogenannte „E-Cardiology” soll helfen, die Kosten für Herzheilkunde in Grenzen zu halten. Außerdem kann sie die Behandlungsqualität und die Lebensdauer der Patienten entscheidend beeinflussen. „Wir stehen erst am Anfang einer enormen Entwicklung”, so Gerd Hasenfuß, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM).   weiter...

Uniklinik in Nantes

Auf dem Weg zur Voll-Digitalisierung

Ende Mai wird die Uniklinik Centre Hospitalier Universitaire (CHU) die Cerner Millennium-Lösungssuite im gesamten Haus einführen. Mit der Digitalisierung der Patientenakten, Strukturierung von Behandlungsleitlinien, Anbindung medizinischer Geräte und den Zugriff auf Patientenakten über ein Smartphone sind somit die ersten sieben der 32 Fachabteilungen des CHU vollständig digitalisiert.   weiter...

Blutuntersuchung

Chiplabore sollen Analysekosten senken

Kieler Forscher wollen mit Chiplaboren Indikatoren für Krankheiten im Blut nachweisen. Langfristig könnten die Chiplabore die Analysekosten für Blutuntersuchungen erheblich reduzieren.   weiter...

Hightech-Trends 2016

E-Health unter Top 10

E-Health wird immer stärker zu einem der wichtigsten Hightech-Trends in der IT-Wirtschaft. In diesem Jahr schaffte es E-Health erstmals unter die Top 10 der wichtigtsen Branchentrends. Das geht aus der aktuellen Umfrage des Digitalverbandes Bitkom unter IT-Managers hervor.    weiter...

Meierhofer

Asklepios übernimmt 40 Prozent

Das Kartellamt hat die Minderheitsbeteiligung der Klinikkette Asklepios an der Meierhofer AG in Höhe von 40 Prozent genehmigt.   weiter...

IT

Mittelständler Meierhofer gewinnt erstmals die KIS-Ausschreibung einer Uniklinik

Die Meierhofer AG hat die Ausschreibung für ein neues Krankenhausinformationssystem (KIS) der Uniklinik Greifswald gewonnen. Das inhabergeführte Unternehmen aus München stach überraschend die größten Player im Markt aus.   weiter...

Studie über Datentransfer

Patientendaten werden häufig über SMS verschickt

Bei den Medizinern sind Apps sehr gefragt. Das belegt eine Studie, die Britische Forscher unter Ärzten und Krankenschwestern in fünf Kliniken des National Health Service (NHS)durchgeführt haben. Über drei Viertel der befragten Ärzte nutzen bereits medizinische Apps. Das berichtet die "Ärzte Zeitung".   weiter...

Gesundheits-IT

Aktualisierter Arztbrief 2014/2015 steht zur Verfügung

Der Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e.V. empfiehlt die Nutzung der neuen Version des elektronischen Arztbrief 2014/2015. Die alte Arztbrief-Version 2006 ist veraltet. Doch was sind die Neuerungen?   weiter...

E-Health

Teleradiologie als Chance

2016 tritt das E-Health-Gesetz in Kraft. Es ist ein grober Rahmen für einen Wirtschaftsbereich, der die Gesundheitsversorgung in kleinen, schnellen Schritten revolutioniert. Mit der Verbreitung der flächen­de­ckenden Vernetzung durch schnelle Daten­lei­tungen sind die Voraus­set­zungen für Telera­dio­logie-Anwen­dungen bereits heute nahezu überall gegeben. Das zeigen Projekte in Hamburg, Heidelberg und Berlin.   weiter...