Bildgebung

Röntgenkongress mit mehr als 7.000 Teilnehmern

Mehr als 7.000 Teilnehmer erwarten die Veranstalter des Deutschen Röntgenkongresses von heute (Mittwoch) bis Samstag in Hamburg.
Radiologische Techniken wie Ultraschall oder Magnetresonanztomographie dienen nicht mehr nur zur Erkennung von Krankheiten. Sie werden zunehmend auch zur Behandlung eingesetzt, zum Beispiel bei Tumoren.

Die Experten arbeiten zudem an Aufnahmeverfahren, die eine ähnliche Qualität wie die Untersuchung einer Gewebeprobe liefern sollen. Präsident des Kongresses ist der Münchner Professor Hermann Helmberger. Zu den Schwerpunktthemen gehören die Untersuchung des Bauchraumes, des Herzens und bei Rheuma.

dpa