Jährlich 2 bis 3 Milliarden Euro für Übernahmen

Sanofi hat volle Kriegskasse

Das französische Pharmaunternehmen Sanofi sieht auch nach der Übernahme des Biotech-Unternehmens Genzyme noch Freiraum für weitere Zukäufe.
"Wir haben ausreichend finanziellen Spielraum, um in einer jährlichen Größenordnung von zwei bis drei Milliarden Euro Zukäufe zu tätigen", sagte Marketing- und Vertriebsvorstand Hanspeter Spek dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe). "Generell wollen wir uns in unseren Wachstumsfeldern wie etwa Diabetes und Tiermedizin verstärken." Für den Kauf von Genzyme im vergangenen Jahr hatte Sanofi gut 20 Milliarden US-Dollar gezahlt.

In seinem Heimatmarkt Europa macht der Konzern ein Drittel seiner Umsätze und Gewinne. In den Schwellenländer wolle Sanofi sein Engagement ausbauen, sagte der Manager. Bis 2017 sollten etwa 40 Prozent des Gesamtumsatzes aus diesen Regionen kommen.

dpa