Georg Thieme Verlag KG

LeasingDas Spezialinstrument

Vor allem bei teuren Investitionsgütern wie Medizintechnikgeräten kann Leasing eine interessante Finanzierungsvariante sein. Es gilt als flexibel, bilanzneutral und liquiditätsschonend.

Jedes dritte aller verkauften medizintechnischen Großgeräte wird geleast, und jeder vierte vom Gesundheitswesen in IT-Systeme investierte Euro fließt an eine Leasinggesellschaft: Es sind beeindruckende Zahlen, mit der Sabine Eidmann von der unabhängigen Leasinggesellschaft ABC Finance die Frage nach der Bedeutung von Leasing im Gesundheitswesen beantwortet. Noch vor einigen Jahren winkten viele Krankenhausentscheider beim Begriff Leasing ab: Es galt als Finanzierungsinstrument der freien Wirtschaft.

Ökonomen – vor allem der angelsächsischen Schule – predigen, nur die Vermögenswerte ins Eigentum zu nehmen, die an Wert gewinnen, und andere, die an Wert verlieren oder in kurzen Innovationszyklen ausgetauscht werden müssen, besser zu mieten oder zu leasen. Weil die Medizin immer technikintensiver und schnelllebiger wird, findet diese Haltung auch bei Krankenhäusern Akzeptanz. Dies gilt umso mehr, als der Staat Investitionsmittel schuldig bleibt und Kliniken immer stärker gezwungen sind, sich Geld für eine Modernisierung von Ausstattung und Gebäuden auf dem Kapitalmarkt zu beschaffen.

Woher das Geld dafür nehmen und nicht stehlen? Grundsätzlich beobachten Experten im Gesundheitswesen noch immer eine Vorliebe für herkömmliche Finanzierungsinstrumente und Skepsis gegenüber alternativen. "Krankenhäuser wählen häufig lieber den klassischen Weg und kaufen Geräte aus Eigen- oder Kreditmitteln”, sagt Kai-Otto Landwehr, Vorsitzender der Geschäftsführung der Siemens Finance & Leasing GmbH. "Dadurch binden sie aber unnötig Kapital.” Nach einer aktuelle Studie der Financial Services Sparte von Siemens (SFS) wurden allein 2010 durch den Kauf von medizinischer Ausrüstung mehr als fünf Milliarden Euro "eingefroren”. Dies erkennen auch Krankenhäuser und entdecken deshalb das Leasing als Instrument zur Investitionsfinanzierung. Es gilt als flexibel und liquiditätsschonend und verbessert das Rating. Theoretisch lassen sich vielerlei Dinge des Krankenhausbedarfs leasen: Pflegebetten, Kücheneinrichtungen, Schwesternrufanlagen, Wäschereimaschinen, IT oder Bürotechnik. In der Praxis handelt es sich bei Leasinggütern aber meist um kostenintensive Hochtechnologie.

Und sei’s die Kaffeemaschine
Experten erwarten, dass sich der Trend zum Leasing verstärken wird. "Die stetigen Zuwachsraten im Bereich Medizintechnik legen nahe, dass Leasing im Gesundheitsmarkt zunehmend als Investitions- und Finanzierungsalternative wahrgenommen wird”, sagt der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Leasing-Unternehmen (BDL), Horst Fittler. Auch Finanzexpertin Eidmann beobachtet einen Mentalitätswandel: "80 Prozent aller deutschen Krankenhäuser haben heute irgendetwas geleast, und sei’s die Kaffeemaschine.” All das bedeutet aber nicht, dass Leasing auf dem Weg ist, ein Universalinstrument der Finanzierung zu werden. "Leasing spielt für Krankenhäuser nicht die tonangebende Rolle”, glaubt Medizintechnik-Experte Uwe Jacobs von der SüdLeasing GmbH, "das wird die klassische Bank bleiben, das deutsche Gesundheitswesen ist eher traditionell aufgestellt.” Der Finanzberater schätzt den Sektor jedoch als "Nische, die unverzichtbar ist, um aus Krankenhausperspektive die Finanzierungsrisiken breit zu streuen und aus Sicht des Leasinganbieters mit der konjunktur- und ausfallresistenten Gesundheitsbranche einen stabilen Faktor im Portfolio zu haben”.

Zu den Hauptnutzern von Leasing zählen dabei nicht einmal die privaten Krankenhäuser, obwohl sie als aufgeschlossener gegenüber alternativen Finanzierungsinstrumenten gelten. Weil ihnen bei der Fremdkapitalaufnahme viele Türen offen stehen, sind sie aufs Leasing nicht so angewiesen. "Unsere Hauptkunden sind die kommunalen und freigemeinnützigen Krankenhäuser in der Größenordnung ab 200 Betten”, berichtet Stefan Tromm von der Deutschen Leasing AG (DL). Vor allem für Krankenhäuser, die sich nicht so einfach Geld auf dem Kapitalmarkt besorgen können, gilt Leasing als interessante Option.

Diesen und weitere Artikel lesen Sie in der aktuellen kma Ausgabe August 2011.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!