Festnahme in Nepal

Organhändler betrügen Arbeitslose um ihre Nieren

In Nepal hat die Polizei drei mutmaßliche Organhändler festgenommen. Sie sollen Arbeitssuchende in Krankenhäuser gelockt und um ihre Nieren betrogen haben.

Wie die Polizei in der Hauptstadt Kathmandu mitteilte, fahnden die Beamten nach zwei weiteren Männern. Ihnen wird vorgeworfen, im gesamten Land gezielt nach arbeitslosen jungen Männern gesucht zu haben, die sie dann mit dem falschen Versprechen eines Jobs nach Indien lockten. Dort sollte ihnen gegen ihren Willen eine Niere entfernt werden, um sie auf dem Schwarzmarkt verkaufen zu können.

"Bisher ist es den Tätern gelungen, die Nieren von fünf Menschen zu stehlen", sagte Sarbendra Khanal, Oberkommissar bei der Polizei in Kathmandu. Die Ermittler wurden aktiv, nachdem eines der Opfer sie informiert hatte. Bereits im Juli war der 19-Jährige in ein Krankenhaus in Indien gebracht worden, wo ihm eine Niere entnommen wurde. "Die Täter sagten ihm, die Operationswunde stamme von einem Messerkampf", sagte Oberkommissar Khanal.

In Nepal sind Organspenden nur zwischen engen Verwandten erlaubt. Organhändler nutzen jedoch häufig die durchlässige Grenze zum Nachbarland Indien aus, um die Gesetze zu umgehen.

  • Schlagwörter:
  • Organhändler
  • Niere
  • Nepal
  • Indien
  • Organspende
Während der Verarbeitung Ihrer Anfrage ist ein Fehler aufgetreten.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren