... Fortsetzung des Artikels

62. Jahrestagung

VKD fordert Zukunftskonzept deutsches Krankenhaus

Bund, Länder und Landkreise ziehen nicht an einem Strang

Dann stelle sich aber auch die Frage der Strukturplanung anders. VKD-Präsident Dr. Josef Düllings hatte zuvor in seiner Begrüßung allerdings nicht nur seiner Freude darüber Ausdruck gegeben, dass die Politik auf die Sorgen mit den MDK-Prüfungen reagiert hat. Er ließ auch kritische Töne anklingen, die sich u.a. darauf bezogen, dass Bund, Länder, Landkreise und Kommunen vielfach nicht an einem Strang zögen, wenn es um die wichtigen Strukturveränderungen geht, die zügig, aber auch moderiert und finanziert in Angriff genommen werden müssten.

Der VKD schlage hier eine Neuauflage der Bund-Länder-Arbeitsgruppe vor, die sich damit beschäftigen sollte. „Setzt Euch zusammen und erarbeitet endlich ein Zukunftskonzept deutsches Krankenhaus!“ forderte er. Auch im vorgelegten Referentenentwurf zur Reform des Medizinischen Dienstes gebe es noch Diskussionsbedarf, zum Beispiel, was eine präzise Trennung von tatsächlicher Falschabrechnung und strittiger Versorgungsform betreffe. Die ständig wiederholten Behauptungen von Krankenkassen, 50 Prozent der Abrechnungen seien falsch, entsprächen nun einmal nicht den Tatsachen.

Im MDK-Reformgesetz sei zudem eine Regelung notwendig, durch die eine Versorgung der Patienten und ihre Finanzierung sichergestellt werde, wenn objektiv Lücken im ambulanten Bereich bestünden. In der anschließenden Podiumsdiskussion mit Vertretern der Krankenhäuser, Krankenkassen und dem Qualitätsinstitut IQTiG wurden das Thema weiter vertieft. Der Fachkräftemangel in den Krankenhäusern und das Thema Digitalisierung – vor allem auch der Schutz der wichtigen Infrastruktur sowie der Patientendaten - waren Themen am heutigen Freitag.

Neue Herausforderungen

Die Teilnehmer sahen viele gute Ansätze in Bezug auf die gesundheitspolitischen Aktivitäten des Bundesministeriums. Mit Blick auf die Situation der von ihnen geführten Krankenhäuser konstatierten sie jedoch vor allem auch erhebliche neue Herausforderungen. Es sei, wie VKD-Präsident Dr. Josef Düllings betonte, die bisher größte Branchenkrise seit Jahrzehnten.

Dazu trügen die systemisch angelegten Zwangsrabatte u.a. aus dem Fallpauschalensystem bei, die inzwischen von zahlreichen Häusern nicht mehr kompensiert werden könnten. Das habe dazu geführt, dass viele in die roten Zahlen gerutscht seien.

  • Schlagwörter:
  • VKD
  • Jens Spahn
  • MDK-Reform
  • Zukunft

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren