kma Online

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Geschäftsbedingungen für Digitale Werbeaufträge der Pharmedia Anzeigen- und Verlagsservice GmbH

Für die Annahme und die Veröffentlichung aller digitalen Werbeaufträge von gewerblichen Auftraggebern gelten ausschließlich die nachfolgenden AGB sowie die zum Zeitpunkt des bei der Pharmedia Anzeigen- und Verlagsservice GmbH (Pharmedia) eingehenden Auftrages aktuellen Preislisten. AGB´s des Auftraggebers, die nicht mit diesen AGB übereinstimmen, wird ausdrücklich widersprochen. Sie sind für die Auftragsabwicklung bei Pharmedia nicht gültig.

  1. Digitale Werbeaufträge sind kostenpflichtige Buchungen einer oder mehrerer digitaler Werbemittel oder technischer Sonderlösungen in digitalen Informations- und Kommunikationsdiensten. Ein Auftrag für die Schaltung digitaler Werbemittel kann mündlich oder schriftlich (auch in digitaler Übertragung) erfolgen. Der Auftrag wird jeweils erst durch die schriftliche Auftragsbestätigung (postalisch und/oder digital) von Pharmedia rechtsverbindlich. Es gilt die jeweils zum Zeitpunkt des Auftragseingangs bei Pharmedia aktuelle Preisliste, die von Pharmedia auf Anfrage dem Auftraggeber zur Verfügung gestellt wird bzw. über www.thieme-media.de frei zugänglich ist.
  2. In einen digitalen Werbeauftrag werden alle innerhalb eines Jahres erscheinenden Werbemittel einbezogen. Die Laufzeit des Auftrages beginnt mit dem Erscheinen der ersten Veröffentlichung.
  3. Bei Abschlüssen ist der Auftraggeber berechtigt, innerhalb der vereinbarten bzw. der in Ziffer 2 genannten Frist auch über die im Auftrag genannte Menge hinaus weitere Werbemittel abzurufen.
  4. Aufträge über die Schaltung von digitalen Werbemitteln können nach sachgemäßem Ermessen von Pharmedia abgelehnt werden. Dies gilt insbesondere, wenn der Inhalt gegen bestehende Gesetze, gute Sitten oder behördliche Bestimmung verstößt oder aufgrund inhaltlicher oder technischer Ausführung unzumutbar ist. Pharmedia informiert den Auftraggeber über eine Ablehnung des Werbeauftrages unverzüglich nach Kenntniserlangung. Eine Ablehnung aus den genannten Gründen kann auch während der Laufzeit eines Auftrages erfolgen und das Werbemittel entfernt werden.
  5. Pharmedia veröffentlicht den bestätigten Auftrag auf der Grundlage der in der Buchung genannten Frequenz, Termin(e), Format(e) und Kommunikationskanälen. Ist kein Erscheinungstermin genannt, wird das Werbemittel zum nächsterreichbaren Termin ausgeliefert, sofern es keine anderslautende und bestätigte Vereinbarung gibt. Digitale Werbemittel im Sinne dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen kann aus einem oder mehreren der nachfolgend aufgeführten Elemente bestehen:
    - aus Bildern und/oder Text, aus Tonfolgen und/oder Bewegtbildern
    - aus einer sensitiven Fläche, die bei Anklicken die Verbindung mittels einer vom Auftraggeber genannten Online-Adresse zu weiteren Daten herstellt, die im Bereich des Auftraggebers liegen (z.B. link).
  6. Während der gesamten Laufzeit des Auftrages muss der Auftraggeber die Daten, auf die von dem Werbemittel verlinkt wird, aufrecht und abrufbar halten. Für die Inhalte, Gestaltung und rechtliche Zulässigkeit des Werbemittels trägt allein der Auftraggeber die Verantwortung. Er stellt Pharmedia von allen Ansprüchen Dritter wegen der Veröffentlichung des Werbemittels frei, einschließlich der angemessenen Kosten zur Rechtsverteidigung. Dies gilt auch für von Pharmedia gestaltete Werbemittel aufgrund von Angaben oder zur Verfügung gestellten Unterlagen des Auftraggebers (z.B. Copyright bei Bildelementen, Urheberrecht etc.). Der Aufraggeber stellt sicher, dass er die notwendigen Rechte an sämtlichen im Werbemittel erscheinenden Elementen besitzt. Sämtliche für die Nutzung der Werbung in Online-Medien aller Art erforderlichen Rechte werden vom Auftraggeber, insbesondere das Recht zur Vervielfältigung, Verbreitung, Übertragung, Sendung, Entnahme aus einer Datenbank und Abruf gehen zeitlich und inhaltlich in dem für die Ausführung des Auftrags notwendigem Umfang an Pharmedia übertragen.
  7. Die zwischen Pharmedia und dem Auftraggeber geltende Vergütung ist der Auftragsbestätigung zu entnehmen. Ist eine schriftliche Auftragsbestätigung nicht erfolgt oder keine Vergütung auf der Auftragsbestätigung genannt, so gilt die zum Zeitpunkt der Auftragserteilung gültige Preisliste. Eine etwaige Änderung der Preisliste gilt auch für bestehende Aufträge, sofern keine anderslautende Regelung schriftlich vereinbart wurde. Für von Pharmedia bereits bestätigte Aufträge sind Preisänderungen nur gültig, wenn der Auftraggeber hiervon von Pharmedia mit einer Vorlaufzeit von vier Wochen schriftlich informiert wurde (postalisch oder per Email). In diesem Fall erhält der Auftraggeber ein außerordentliches Kündigungsrecht, das innerhalb von zwei Wochen nach der schriftlichen Information auszuüben ist. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen, weitergehende Ansprüche des Auftraggebers sind ausgeschlossen. Die Preiserhöhung gilt vom Auftraggeber als genehmigt, wenn keine Kündigung im genannten Zeitraum erfolgt.
  8. Die in der Preisliste aufgeführten Nachlässe werden nur dem Auftraggeber gewährt. Die Nachlässe gelten für ein Insertionsjahr und beginnen mit der Veröffentlichung des Werbemittels, sofern auf der schriftlichen Auftragsbestätigung nicht eine andere Vereinbarung ausdrücklich bestätigt wird.
  9. Rechnungen sind am Tag der ersten Veröffentlichung des beauftragten Werbemittels zur Zahlung fällig, bei besonderer Vereinbarung spätestens 30 Tage nach dem ersten Erscheinungstag. Bei Vorauszahlung werden 2 % Skonto gewährt, sofern der Rechnungsbetrag spätestens am Erscheinungstag auf einem der Konten von Pharmedia eingeht und keine älteren Rechnungen fällig sind. Ist die Zahlung mittels SEPA-Lastschrift vereinbart, beträgt die Ankündigungsfrist für die Vorabinformation („PreNotification“) einen Kalendertag. Bei Zahlungsverzug oder Stundung werden die gesetzlichen Zinsen sowie die Einbeziehungskosten berechnet. Pharmedia kann bei Zahlungsverzug die weitere Ausführung des laufenden Auftrages bis zur Bezahlung zurückstellen und für restliche Werbeaufträge Vorauszahlung verlangen. Bei Vorliegen begründeter Zweifel an der Zahlungsfähigkeit des Auftraggebers ist Pharmedia berechtigt, auch während der Laufzeit eines oder mehrerer Aufträge des Auftraggebers ohne Rücksicht auf ein ursprünglich vereinbartes Zahlungsziel von der Vorauszahlung des Betrages und von dem Ausgleich offenstehender Rechnungsbeträge abhängig zu machen.
  10. Die Gewährleistung von Pharmedia bezieht sich allein auf die Mängel, die im Einflussbereich von Pharmedia liegen. Sie gilt nicht für unwesentliche Fehler wie bspw. die Verwendung einer nicht geeigneten Darstellungssoft- und/oder –hardware, Störung der Kommunikationsnetze von externen Providern, Rechnerausfall. Bei Ausfall des Ad-Servers oder anderer verlagseigener Server über einen erheblichen Zeitraum (mehr als 10 Prozent der gebuchten Zeit) einer zeitgebundenen Buchung liefert Pharmedia die Medialeistung nach bzw. verlängert den Buchungsauftrag um den Ausfallzeitraum. Ist dies aufgrund einer nachweislich notwendigen Veröffentlichung des Werbemittels im ursprünglichen Auftragszeitraum oder aus technischen Gründen nicht möglich, entfällt die Zahlungspflicht für den Ausfallzeitraum. Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen.
  11. Sind Mängel beim angelieferten Werbemittel nicht eindeutig erkennbar und Ursache für eine mangelhafte Veröffentlichung des Werbemittels, hat der Auftraggeber keine Ansprüche. Dies gilt auch bei mangelhafter Veröffentlichung wiederholender Schaltungen, wenn der Auftraggeber nicht im angemessenen Zeitraum (mind. 3 Tage vor Erscheinen) auf den Mangel hingewiesen hat.
  12. Missachtet der Auftraggeber wissentlich oder unwissentlich die Empfehlungen von Pharmedia zur Erstellung und Übergabe der digitalen Werbeformate, entfällt jeglicher Anspruch wegen mangelhafter Veröffentlichung des Werbemittels. Der Auftraggeber haftet dafür, dass die übermittelten Dateien frei von Computerviren sind. Pharmedia behält sich Ersatzansprüche vor, wenn vom Auftraggeber schuldhaft Dateien mit Computerviren übermittelt wurden und diese einen nachweislichen Schaden verursachen.
  13. Pharmedia haftet nur für vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachte Schäden, für die Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit sowie für Pflichtverletzungen, die für die Erreichung des Vertragszwecks von wesentlicher Bedeutung sind (Kardinalpflicht). Im Falle der Verletzung einer Kardinalpflicht ist die Haftung stets auf den vorhersehbaren Schaden begrenzt. Eine Haftung von Pharmedia für Schäden wegen des Fehlens ausdrücklich schriftlich zugesicherter Eigenschaften bleibt unberührt. Reklamationen müssen – außer bei nichtoffensichtlichen Mängeln – innerhalb von vier Wochen nach Rechnungseingang geltend gemacht werden. Sämtliche Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüche verjähren in zwölf Monaten nach erstmaliger Veröffentlichung des entsprechenden Werbemittels.
  14. Sollte eine oder mehrere Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Entsprechendes gilt bei Fehlen etwaiger Bestimmungen.
  15. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Sitz von Pharmedia.

Stand: Juli 2016


Geschäftsbedingungen für Print-Anzeigen

  1. „Anzeigenauftrag“ im Sinne der nachfolgenden Geschäftsbedingungen ist der Vertrag über die Veröffentlichung einer oder mehrerer Anzeigen eines Werbungtreibenden zum Zwecke der Verbreitung.
  2. In einen Anzeigenauftrag werden alle innerhalb eines Jahres erscheinenden Anzeigen einbezogen. Die Laufzeit des Anzeigenauftrages beginnt mit dem Erscheinen der ersten Anzeige.
  3. Bei Abschlüssen ist der Auftraggeber berechtigt, innerhalb der vereinbarten bzw. der in Ziffer 2 genannten Frist auch über die im Auf­ trag genannte Anzeigenmenge hinaus weitere Anzeigen abzurufen.
  4. Wird ein Auftrag aus Umständen nicht erfüllt, die der Verlag nicht zu vertreten hat, so hat der Auftraggeber, unbeschadet etwaiger weiterer Rechtspflichten, den Unterschied zwischen dem gewährten und dem der tatsächlichen Abnahme entsprechenden Nachlass dem Verlag zu erstatten. Die Erstattung entfällt, wenn die Nichterfüllung auf höherer Gewalt im Risikobereich des Verlages beruht.
  5. Aufträge für Anzeigen und Fremdbeilagen, die erklärtermaßen ausschließlich in bestimmten Nummern, bestimmten Ausgaben oder an bestimmten Plätzen der Druckschrift veröffentlicht werden sollen, müssen so rechtzeitig beim Verlag eingehen, dass dem Auftraggeber noch vor Anzeigenschluss mitgeteilt werden kann, wenn der Auftrag auf diese Weise nicht auszuführen ist. Rubrizierte Anzeigen werden in der jeweiligen Rubrik abgedruckt, ohne dass dies der ausdrücklichen Vereinbarung bedarf.
  6. Redaktionell gestaltete Anzeigen sind nur nach vorheriger Abstimmung mit Pharmedia unter Vorlage der geplanten Anzeige möglich. Dies gilt auch für Anzeigen, Beilagen oder andere Werbemittel, die durch ihren Inhalt oder Aufmachung eine Kooperation mit dem Werbeträger oder der Thieme Verlagsgruppe vermuten lassen. Redaktionell gestaltete Anzeigen müssen nach außen hin deutlich durch den Hinweis „Anzeige“ kenntlich sein. Redaktionell gestaltete Anzeigen, die sich im Layout an das Layout des Werbeträgers anlehnen, sind grundsätzlich nicht möglich. Falls redaktionelle Anzeigen auf Ein/Durchheftern ohne Vorabsprache angeliefert werden, hat Pharmedia bzw. der Verlag des Werbeträgers das Recht, die Schaltung nicht anzunehmen sowie Ersatz für den entstandenen Aufwand zu verlangen. Falls durch unberechtigte Schaltung mit nicht zulässigen redaktionellen Anzeigen Pharmedia bzw. dem Verlag des Werbeträgers Schaden entsteht, hat diese/r Anspruch auf Schadensersatz.
  7. Der Verlag behält sich vor, Anzeigenaufträge – auch einzelne Abrufe im Rahmen eines Abschlusses – und Beilagenaufträge wegen des Inhalts, der Herkunft oder der technischen Form nach einheitlichen, sachlich gerechtfertigten Grundsätzen des Verlages abzulehnen, wenn deren Inhalt gegen Gesetze oder behördliche Bestimmungen verstößt oder deren Veröffentlichung für den Verlag unzumutbar ist. Dies gilt auch für Aufträge, die bei Geschäftsstellen, Annahmestellen oder Vertretern aufgegeben werden. Beilagenaufträge sind für den Verlag erst nach Vorlage eines Musters der Beilage und deren Billigung bindend. Beilagen, die durch Format oder Aufmachung beim Leser den Eindruck eines Bestandteils der Zeitung oder Zeitschrift erwecken oder Fremdanzeigen enthalten, werden nicht angenommen. Die Ablehnung eines Auftrages wird dem Auftraggeber unverzüglich mitgeteilt.
  8. Für die rechtzeitige Lieferung des Anzeigentextes und einwandfreier Druckunterlagen oder der Beilagen ist der Auftraggeber verantwortlich. Für erkennbar ungeeignete oder beschädigte Druckunterlagen fordert der Verlag unverzüglich Ersatz an. Der Verlag gewährleistet die für den belegten Titel übliche Druckqualität im Rahmen der durch die Druckunterlagen gegebenen Möglichkeiten. Bei Übermittlung von elekronischen Datensätzen ohne Farbproof wird keine Gewähr für den Druckausfall übernommen. Kosten, die durch Nachbearbeitung der Daten entstehen, werden in Rechnung gestellt.
  9. Der Auftraggeber hat bei ganz oder teilweise unleserlichem, unrichtigem oder bei unvollständigem Abdruck der Anzeige Anspruch auf Zahlungsminderung oder eine einwandfreie Ersatzanzeige, aber nur in dem Ausmaß, in dem der Zweck der Anzeige beeinträchtigt wurde. Lässt der Verlag eine ihm hierfür gestellte angemessene Frist verstreichen oder ist die Ersatzanzeige erneut nicht einwandfrei, so hat der Auftraggeber ein Recht auf Zahlungsminderung oder Rückgängigmachung des Auftrages. Schadensersatzansprüche aus positiver Forderungsverletzung, Verschulden bei Vertragsabschluss und unerlaubter Handlung sind – auch bei telefonischer Auftragserteilung – ausgeschlossen; Schadensersatzansprüche aus Unmöglichkeit der Leistung und Verzug sind beschränkt auf Ersatz des vorhersehbaren Schadens und auf das für die betreffende Anzeige oder Beilage zu zahlende Entgelt. Dies gilt nicht für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit des Verlegers, seines gesetzlichen Vertreters und seines Erfüllungsgehilfen. Eine Haftung des Verlages für Schäden wegen des Fehlens zugesicherter Eigenschaften bleibt unberührt. Im kaufmännischen Geschäftsverkehr haftet der Verlag darüber hinaus auch nicht für grobe Fahrlässigkeit von Erfüllungsgehilfen; in den übrigen Fällen ist gegenüber Kaufleuten die Haftung für grobe Fahrlässigkeit dem Umfang nach auf den voraussehbaren Schaden bis zur Höhe des betreffenden Anzeigenentgelts beschränkt. Reklamationen müssen, außer bei nicht offensichtlichen Mängeln, innerhalb von vier Wochen nach Eingang von Rechnung und Beleg geltend gemacht werden.
  10. Probeabzüge werden nur auf ausdrücklichen Wunsch geliefert. Der Auftraggeber trägt die Verantwortung für die Richtigkeit der zurückgesandten Probeabzüge. Der Verlag berücksichtigt alle Fehlerkorrekturen, die ihm innerhalb der bei der Übersendung des Probeabzuges gesetzten Frist mitgeteilt werden.
  11. Sind keine besonderen Größenvorschriften gegeben, so wird die nach Art der Anzeige übliche, tatsächliche Abdruckhöhe der Berechnung zugrunde gelegt.
  12. Rechnungen sind am Erscheinungstag der Ausgabe, in der die Anzeige veröffentlicht wird, zur Zahlung fällig, bei besonderer Vereinbarung spätestens 30 Tage nach dem Erscheinungstag. Bei Vorauszahlung werden 2 % Skonto gewährt, sofern der Rechnungsbetrag spätestens am Erscheinungstag auf einem der Konten von Pharmedia eingeht und keine älteren Rechnungen fällig sind. Ist die Zahlung mittels SEPA-Lastschrift vereinbart, beträgt die Ankündigungsfrist für die Vorabinformation („Pre­Notification“) einen Kalendertag.
  13. Bei Zahlungsverzug oder Stundung werden Zinsen sowie die Einziehungskosten berechnet. Der Verlag kann bei Zahlungsverzug die weitere Ausführung des laufenden Anzeigenauftrages bis zur Bezahlung zurück stellen und für die restlichen Anzeigen Vorauszahlungen verlangen. Bei Vorliegen begründeter Zweifel an der Zahlungsfähigkeit des Auftraggebers ist der Verlag berechtigt, auch während der Laufzeit eines Anzeigenabschlusses das Erscheinen weiterer Anzeigen ohne Rücksicht auf ein ursprünglich vereinbartes Zahlungsziel von der Vorauszahlung des Betrages und von dem Ausgleich offen­ stehender Rechnungsbeträge abhängig zu machen.
  14. Der Verlag liefert zu jeder Rechnung auf Wunsch einen Anzeigenbeleg. Je nach Art und Umfang des Anzeigenauftrages werden Anzeigenausschnitte, Belegseiten oder vollständige Belegnummern geliefert. Kann ein Beleg nicht mehr beschafft werden, so tritt an seine Stelle eine rechtsverbindliche Bescheinigung des Verlages über die Veröffentlichung und Verbreitung der Anzeige.
  15. Kosten für die Anfertigung bestellter Druckunterlagen sowie für vom Auftraggeber gewünschte oder zu vertretende erhebliche Änderungen ursprünglich vereinbarter Ausführungen hat der Auftraggeber zu tragen.
  16. Stornierungen von Anzeigen, Beilagen, Einheftern nach dem in den aktuell gültigen Mediadaten genannten Anzeigenschluss werden zu den in der Auftragsbestätigung vereinbarten Konditionen voll berechnet. Sonderwerbeformen und Vorzugsplatzierungen, die vier Wochen oder kurzfristiger vor dem in den Mediadaten genannten Anzeigenschluss storniert werden, werden dem Auftraggeber mit mindestens 50 % der in der Auftragsbestätigung vereinbarten Vergütung in Rechnung gestellt. Bei Stornierungen zwei Wochen oder kurzfristiger vor dem Anzeigenschluss wird die in der Auftragsbestätigung vereinbarte Vergütung voll berechnet.
  17. Aus einer Auflagenminderung kann bei einem Abschluss über mehrere Anzeigen ein Anspruch auf Preisminderung hergeleitet werden, wenn im Gesamtdurchschnitt des mit der ersten Anzeige beginnenden Insertionsjahres die in der Preisliste oder auf andere Weise genannte durchschnittliche Auflage oder – wenn eine Auflage nicht genannt ist – die durchschnittlich verkaufte (bei Fachzeitschriften gegebenenfalls die durchschnittlich tatsächlich verbreitete) Auflage des vergangenen Kalenderjahres unterschritten wird. Eine Auflagenminderung ist nur dann ein zur Preisminderung berechtigter Mangel, wenn sie um mehr als 20 v.H. unterschritten wird. Darüber hinaus sind bei Abschlüssen Preisminderungsansprüche ausgeschlossen, wenn der Verlag dem Auftraggeber von dem Absinken der Auflage so rechtzeitig Kenntnis gegeben hat, dass dieser vor Erscheinen der Anzeige vom Vertrag zurücktreten konnte. Bei Betriebsstörungen oder höherer Gewalt hat der Verlag Anspruch auf volle Bezahlung der veröffentlichten Anzeigen, wenn der Anzeigenauftrag mit 80 v.H. der zugesicherten Garantieauflage erfüllt ist. Geringere Leistungen werden nach dem Tausender-Seitenpreis der in der Preisliste genannten Garantieauflage errechnet.
  18. Bei Ziffernanzeigen wendet der Verlag für die Verwahrung und rechtzeitige Weitergabe der Angebote die Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns an. Einschreibebriefe und Eilbriefe auf Ziffernanzeigen werden nur auf dem normalen Postweg weitergeleitet.
  19. Druckunterlagen werden nur auf besondere Anforderung an den Auftraggeber zurückgesandt. Die Pflicht zur Aufbewahrung endet drei Monate nach Ablauf des Auftrages.
  20. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Sitz der Pharmedia soweit ein Gesetz nicht zwingend etwas anderes vorschreibt.

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren

(ausgenommen Abonnement-Verträge und Lieferung digitaler, nicht auf einem Datenträger verkörperter Inhalte)

Widerrufsrecht
Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen haben bzw. hat.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (Pharmedia Anzeigen- und Verlagsservice GmbH, Rüdigerstrasse 14, 70469 Stuttgart, Tel: + 49 711 8931-0, Fax: + 49 711  8931-470, E-Mail: info@thieme-media.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

Muster-Widerrufsformular

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.)

An Pharmedia Anzeigen- und Verlagsservice GmbH, Rüdigerstrasse 14, 70469 Stuttgart, Tel: + 49 711 8931-0, Fax: + 49 711  8931-470, E-Mail: info@thieme-media.de:

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*)/die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)

Bestellt am (*)/erhalten am (*)

Name des/der Verbraucher(s)

Anschrift des/der Verbraucher(s)

Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)

Datum

___________
(*) Unzutreffendes streichen.