RECOM GmbH

Seit über 30 Jahren ist das Unternehmen RECOM der Ansprechpartner für qualitative und innovative Produkte und Dienstleistungen im Gesundheitswesen. Unser Ziel ist es, als professioneller und kompetenter Partner die tägliche Arbeit aller Akteure im Gesundheitswesen zu erleichtern. Grundlage dafür bildet die fundierte wissenschaftliche Forschungsarbeit unseres Unternehmens.

Unsere Handlungsfelder liegen sowohl in der Verlagsarbeit, als auch in der Entwicklung und Umsetzung intelligenter Wissensmanagementsysteme. Im Mittelpunkt der täglichen Arbeit stehen innovative Konzepte und Ideen für die Mitarbeiter in den Einrichtungen des Gesundheitswesens. Seit Januar 2015 kooperiert RECOM mit der medizinischen Fachverlagsgruppe Thieme.

Entlassmanagement in RECOM-GRIPS

Der Wechsel der Versorgungssituation bspw. eines älteren Menschen verdeutlicht die Bedeutung unseres Instruments für die Überleitungspflege bzw. das Entlassmanagement. Um die bestmögliche Pflege für den Betroffenen auch nach der Entlassung aus dem Krankenhaus sicherzustellen, ist ein funktionierender Informationsfluss unabdingbar.

Ab dem 1. Oktober 2017 tritt der Rahmenvertrag zum Entlassmanagement in Krankenhäusern in Kraft. Dieser bringt eine Vielzahl an Anforderung an das zukünftige Entlassmanagement in Krankenhäusern mit sich. RECOM-GRIPS bietet Ihnen zukünftig mit dem Zusatzmodul Entlassmanagement eine komfortable Lösung, allen Anforderungen gerecht zu werden und ein dynamisches und intelligentes Werkzeug zur Verfügung zu haben. Das Modul beinhaltet: Assessment, Taskmanagement, Entlassplan, Bundeseinheitlichen Medikationsplan (BMP) und den Entlassbrief, die sich im Einzelnen folgendermaßen zusammensetzen:

1. Assessment

Das in dem Zusatzmodul Entlassmanagement integrierte Assessment basiert auf der Grundlage des Basis-Assessments Akutpflege (BAss) inklusive der Abbildung der Lebenssituation des Patienten. Das Assessment beinhaltet die automatische Berechnung der Bass-Punktzahl, die eine Empfehlung für die Aufnahme des Patienten in das Entlassmanagement liefert. Die endgültige Entscheidung treffen die verantwortlichen Personen.

Darüber hinaus wird eine Reportmöglichkeit von Patienten mit entsprechendem Entlassmanagement-Status ermöglicht. Auf der Softwareoberfläche erfolgt zudem eine Signalisierung, d.h. die Reiter werden in der entsprechenden Patientenakte innerhalb der Stationsübersicht automatisch gezogen/angezeigt, wenn:

     

  • Ein Patient, der für das Entlassmanagement vorgesehen ist
  • Ein Entlassplan bereits angelegt wurde
  • Ein Bundeseinheitlicher Medikationsplan angelegt wurde
  •  

2. Taskmanagement

Folgende automatische Tasks (Aufgaben) werden durch die Aufnahme eines Patienten in das Entlassmanagement aktiviert:

     

  • Entlassplan erstellen
  • Entlassbrief erstellen
  • Medikationsplan erstellen
  •  

Die Tasks werden Benutzern bzw. Benutzergruppen zugeordnet. Es ist jederzeit möglich, einen manuellen Task für die Überprüfung des Entlassmanagement-Status eines Patienten auszulösen, zum Beispiel an das Case-Management. 

Alle Tasks werden in den zentralen Task Assistent (TAss) übernommen und sowohl bei den Tasks für den Mitarbeiter, als auch bei den Tasks für den Patienten angezeigt. Aus dem Taskmanagement heraus kann direkt das jeweilige Entlassungsdokument aufgerufen und bearbeitet werden. Im Anschluss daran werden diese Aufgaben als bearbeitet angezeigt.

3. Entlassplan

Es wird ein strukturierter Entlassplan orientiert an den Vorgaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) generiert. Die notwendigen Daten werden in der Datenbank gespeichert und stehen für Auswertungen bereit. Sobald ein Entlassplan in Bearbeitung ist, wird dies über einen Reiter signalisiert.

4. Bundeseinheitlicher Medikationsplan (BMP)

Der Bundeseinheitliche Medikationsplan (BMP) wird über einen Task aufgerufen, die aktuelle Medikation und der BMP werden nebeneinander angezeigt.

Für den Bundeseinheitlichen Medikationsplan (BMP) gilt:

     

  • Übernahme aus der aktuellen Medikation, die sowohl Produktverordnung als auch Wirkstoffverordnung umfassen kann
  • Neuanlage von poststationären Medikamenten
  • Editier-Vorschaumodus oder Druckansicht
  • BMP-Version 2.4 ist umgesetzt
  • Versionierung und zentrale Ablage
  • Übermittlung via HL7-MDM-Nachricht an KIS möglich
  •  

5. Entlassbrief

Der Entlassbrief wird über einen Task aufgerufen und umfasst eine automatische Zusammenführung von Daten aus der Patientenakte. Die Vorlage ist selbst verwaltbar und kann zentral gespeichert werden.

Weiterentwicklung

Die Weiterentwicklung des Moduls Entlassmanagement sieht das Erstellen und Ausdrucken von Rezepten, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen sowie Therapie- und Hilfeverordnungen vor. Außerdem wird das Einlesen des mitgebrachten BMP in die Medikations-Anamnese von RECOM-GRIPS möglich werden. 

Ausführliche Informationen zu RECOM-GRIPS sowie zum Thema Entlassmanagement finden Sie auf unserer Website.