Bilanz

Asklepios setzt solides Umsatzwachstum weiter fort

Der Asklepios-Konzern hat seine Umsätze in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018 weiter gesteigert. Das Konzernergebnis liegt aufgrund gestiegener Aufwendungen im Klinikbetrieb unter Vorjahr. Vor diesem Hintergrund setzt Asklepios verstärkt auf den Auf- und Ausbau neuer Geschäftsfelder entlang der Wertschöpfungskette.

Wachstum

Pixabay

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres konnte Asklepios seine Umsatzerlöse um 4,6% auf EUR 2.536,5 Mio. steigern. Die Gesundheitseinrichtungen der Asklepios Gruppe behandelten dabei im Zeitraum von Januar bis September 2018 insgesamt 1.681.074 Patienten. Das operative Ergebnis nach Abschreibungen (EBIT) betrug EUR 141,9 Mio. mit einer Marge von 5,6%. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag mit EUR 252,9 Mio. unter dem Vorjahr und erzielte eine Marge von 10,0%. Das Ergebnis nach Steuern (EAT) belief sich auf EUR 98,8 Mio..

Die Ergebnisentwicklung ist, wie bereits im ersten Halbjahr, auf einen anhaltenden Kostenanstieg insbesondere im Bereich Personal sowie auch weiterhin durch die regulatorischen Veränderungen des Krankenhausstrukturgesetzes sowie den Fixkostendegressionsabschlag zurückzuführen. Daneben beeinflussen Änderungen im Prüfungsprozess des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung die Zahlungsströme.

Steigende Kosten belasten die Erlösstrukturen

"Asklepios wächst stabil und nachhaltig. Unsere Patienten wissen, dass sie sich bei uns auf erstklassige medizinische Betreuung und Pflege verlassen können", sagt Kai Hankeln, CEO von Asklepios. "Zeitgleich belasten steigende Kosten und regulatorische Eingriffe die Erlösstrukturen im Klinikbetrieb. Wir treiben deshalb mit Nachdruck den Aufbau neuer Geschäftsfelder voran, mit denen wir unsere Plattform besser einsetzen, unseren Patienten noch umfassendere Leistungen anbieten und zusätzliche Erlöse erzielen können. Mittelfristig streben wir so eine nachhaltige Ergebnis-Marge von sechs Prozent nach Steuern an."

Im Berichtszeitraum steigerte Asklepios die eigenfinanzierte Investitionstätigkeit in Kliniken und angrenzende Geschäftsfelder auf EUR 125,9 Mio. (9M.2017: EUR 110,4 Mio.). Der Anteil der Eigenmittel an den Gesamtinvestitionen lag im 3. Quartal 2018 bei 66,3% (9M.2017: 69,7%).

Ausblick

Asklepios konnte Lösungen für regulatorische Herausforderungen etablieren, die im weiteren Jahresverlauf positiv ergebnis- und liquiditätswirksam werden. Auf dieser Grundlage bestätigt Asklepios die prognostizierte leichte aber nachhaltige Steigerung des EBIT und EBITDA für das Gesamtjahr. Das organische Umsatzwachstum wird mit 5,0% über dem erwarteten Wachstum zwischen 1,5% und 2,0% liegen. Die Eigenkapitalquote wird sich dem Trend folgend stabil gegenüber dem Vorjahr entwickeln.

Über Asklepios

Die Asklepios Kliniken zählen zu den führenden privaten Betreibern von Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen in Deutschland. Die Klinikgruppe steht für eine hoch qualifizierte Versorgung ihrer Patienten mit einem klaren Bekenntnis zu medizinischer Qualität, Innovation und sozialer Verantwortung. Auf dieser Basis hat sich Asklepios seit der Gründung vor mehr als 30 Jahren dynamisch entwickelt. Aktuell verfügt der Konzern bundesweit über rund 160 Gesundheitseinrichtungen. Dazu zählen Akutkrankenhäuser aller Versorgungsstufen, Fachkliniken, psychiatrische und forensische Einrichtungen, Rehakliniken, Pflegeheime und Medizinische Versorgungszentren. Im Geschäftsjahr 2017 wurden 2,3 Mio. Patienten in Einrichtungen des Asklepios Konzerns behandelt. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 47.000 Mitarbeiter.

  • Schlagwörter:
  • Asklepios
  • Umsatzwachstum
  • Geschäftsjahr

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren