Ländliche Versorgung

Carl-Thiem-Klinikum entwickelt neue digitale Modelle

Für eine bessere medizinische Versorgung auf dem Land soll das Carl-Thiem-Klinikum Cottbus künftig digitale Gesundheitsmodelle entwickeln. Wissenschaftsministerin Martina Münch (SPD) hat dazu am Donnerstag den Startschuss gegeben.

Haupteingang Carl-Thiem-Klinikum Cottbus

Foto: CTK

Der Gedanke dabei sei, altersgerechte Modelle herauszuarbeiten, so dass Menschen möglichst lange in ihrem gewohnten Umfeld bleiben könnten. Das Klinikum arbeitet bei diesem Projekt mit der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg zusammen.

Beispielsweise geht es um den Kontakt mit dem Arzt über Computer oder Handy-Apps und um Online-Rezepte. Vorbild ist seinen Angaben zufolge das Universitätsklinikum im dänischen Aarhus, das Vertreter der Brandenburger Landesregierung besucht hatten. Es sei bei der Digitalisierung sehr weit, sagte ein Ministeriumssprecher.

Gerade für Patientinnen und Patienten auf dem Land müssten Wege gefunden werden, um sie auch zukünftig wohnortnah und ohne lange Wartezeiten gut und schnell gesundheitlich betreuen zu können, erklärte Münch. Die Erforschung neuer digitaler Versorgungsmodelle und deren Umsetzung sei dafür ein entscheidender Schritt. Gefördert werden soll der Ausbau der digitalen Gesundheitsmodelle in der Lausitz im Rahmen des Sofortprogramms des Bundes für die Strukturentwicklung in den bisherigen Braunkohleregionen.

  • Schlagwörter:
  • Carl-Thiem-Klinikum Cottbus
  • Digitalisierung
  • Modelle

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren