Gefährliche Körperverletzung

Ermittlungen gegen zwei weitere Mediziner in Essen

Im Fall der mutmaßlich nicht notwendigen Lebertransplantationen an der Essener Uniklinik gibt es zwei weitere Tatverdächtige. Die Staatsanwaltschaft Essen weitete ihre Ermittlungen auf zwei Mediziner aus, wie die Behörde am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

Polizei

Foto: Pixabay

Ihnen werde gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, sagte ein Sprecher. Die Staatsanwaltschaft hatte den Fall Anfang September veröffentlicht. Der Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie soll dafür verantwortlich sein, dass an sechs Patienten mutmaßlich medizinisch nicht notwendige Lebertransplantationen vorgenommen wurden. Eine dieser Transplantationen soll zum Tode des Patienten geführt haben.

Der Mediziner war Anfang September verhaftet worden. Die Ermittler werfen ihm Totschlag und gefährliche Körperverletzung vor. Der Mediziner weist die Vorwürfe zurück. Der Haftbefehl war einige Tage später unter Auflagen außer Vollzug gesetzt worden.

Der Tatverdacht stützt sich auf das Gutachten eines Sachverständigen, der beschlagnahmte Krankenunterlagen ausgewertet hatte. „Durch die Verteidigung wird derzeit ein Gegengutachten erstellt”, sagte der Gerichtssprecher weiter. Mit einem Abschluss der Ermittlungen sei nicht vor Sommer nächsten Jahres zu rechnen.

  • Schlagwörter:
  • Ermittlungen
  • Mediziner
  • Essen

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren