Anzeige
Für Kliniken und MVZ

Beratungsplattform zur Einführung der Telematikinfrastruktur

Die herstellerunabhängige Beratungsplattform www.digitales-gesundheitswesen.de bietet Managern von Kliniken und MVZ neben Expertenwissen auch aktive technische und organisatorische Unterstützung bei der Einführung der Telematikinfrastruktur (TI): Workshops, Beratung und kostenlose Webinare für Klinikleitungen und IT-Verantwortliche.

Telematikinfrastruktur

iStock/grinvalds

TI_Waben

digitalesGesundheitswesen/amphlett advertising

Warum ist die Anbindung an die Telematikinfrastruktur (TI) und die sukzessive Einführung der TI-Anwendungen kein IT-Projekt? Warum fahren TI-Einführungsprozesse gegen die Wand, wenn nicht von Beginn an Vertreter anderer Bereiche – wie der ärztlichen und der Pflegeleitung, der Verwaltung sowie des Wissens- und des Kommunikationsmanagements - einbezogen sind? Und was verändert sich mit der Einführung der TI wirklich?

Die Versuchung, die TI-Einführung als Technikprojekt zu behandeln, ist groß. Denn das Megaprojekt der Digitalisierung im Gesundheitswesen kommt zunächst sehr technisch daher: vom Austausch aller Kartenlesegeräte über die Ausrüstung mit neu zu installierenden Konnektoren bis zu den Anpassungen in den einzelnen Software-Bausteinen der Krankenhaus-Informationssysteme (KIS) beziehungsweise der Praxisverwaltungssysteme (PVS). Und tatsächlich wird mit der Anbindung an die Telematikinfrastruktur die technische Voraussetzung für eine Vielzahl digitaler Anwendungen im Gesundheitsbereich geschaffen. Deren Einführung wird jedoch nicht nur technische und administrative Arbeitsabläufe in Kliniken verändern, sondern bereits in den nächsten Monaten auch die Kerntätigkeiten der medizinischen Mitarbeiter in der Behandlung und Betreuung von Patienten wesentlich beeinflussen.

Für diese Veränderungsprozesse gibt es mit dem Einführungsplan der Telematikinfrastruktur klare zeitliche und regulatorische Leitplanken: von der möglichst schnell zu vollziehenden technischen Anbindung und der Einführung der Erstanwendung Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) über Nachfolgeanwendungen wie dem Notfalldatenmanagement (NFDM) oder dem elektronischen Medikationsplan (eMP) bis hin zur elektronischen Patientenakte (ePA), deren flächendeckender Einsatz bereits ab 2021 vorgesehen ist.

Die Initiatoren der Plattform www.digitales-gesundheitswesen.de haben sich zum Ziel gesetzt, die Manager in Kliniken und MVZ, die für die Gestaltung des digitalen Wandels in ihren Einrichtungen die Verantwortung tragen, durch die Vermittlung hilfreicher Informationen und die aktive Begleitung der Veränderungsprozesse zu unterstützen.

Die Schulungs- und Beratungsangebote der Plattform Digitales Gesundheitswesen zielen deshalb darauf ab, Klinikleitungen und IT-Verantwortliche dabei zu unterstützen, Mitarbeiter aller Bereiche für diese neue, konkrete Phase der Digitalisierung in ihrer Einrichtung zu sensibilisieren und zu aktivieren. Die Informationen werden von Experten bereitgestellt und vermittelt, die praktische Erfahrungen mit komplexen TI-Einführungsprozessen gemacht haben.

Zu den thematischen Schwerpunkten gehören

  • Technik
  • Regulatorische Rahmenbedingungen sowie deren technischen und organisatorischen Implikationen
  • Organisation und Prozessgestaltung
  • Kommunikation und Wissensmanagement  

Im Ergebnis der Beratung sollen die Verantwortlichen in Kliniken und MVZ  

  • einen Überblick über die zu bewältigenden Prozessschritte und Teilaufgaben erhalten
  • den kurz- und mittelfristigen Handlungsbedarf in ihrer Einrichtung identifiziert haben
  • Erkenntnisse über die notwendigen Investitionen und Ressourcen haben
  • Von den Erfahrungen und Erkenntnisse profitieren, die verschiedene praktizierende Dienstleistern bei der technischen und/oder organisatorischen Betreuung von TI-Anbindungs- und Einführungsprozessen in anderen Organisationen gemacht haben.  

Informieren Sie sich hier über die Schulungs- und Beratungsangebote der Plattform Digitales Gesundheitswesen.

  • Schlagwörter:
  • Telematikinfrastruktur
  • Beratungsplattform
  • Digitales Gesundheitswesen

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren