16. Europäischer Gesundheitskongress

Die Zukunftsfähigkeit des Gesundheitswesens

Allem Anfang liegt ein Zauber inne – so auch beim Thema Digitalisierung in Krankenhäusern. Auf dem 16. Europäischen Gesundheitskongress in München werden Zukunftsszenarien simuliert und digitale Vorzeigeprojekte präsentiert.

Melanie Huml, EGK 2016

Foto: WISO

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml auf dem Gesundheitskongress 2016

Das große Versprechen hierbei: Die Arbeit im Krankenhaus, aber auch die Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten und Kassen wird erleichtert. Denn längst ist Digitalisierung zur Chefsache geworden – in der Politik, in den Kliniken und bei den Kassen. Themen wie Cyber-Kriminalität und EU-Datenschutz gehören inzwischen genauso zu Geschäftsleitungsmeetings wie die Beschäftigung mit digitalen Zukunftsvisionen.

Drei Wochen nach der Bundestagswahl befasst sich der Kongress aber auch mit thematischen Dauerbrennern in den Krankenhäusern, zum Beispiel der quälenden Suche nach passendem Personal. Die schnelle Lösung heißt ausländische Fachkräfte, die langfristige Umbau der Zuständigkeiten. Pflegekräfte wollen berufliche Aufstiegsmöglichkeiten, von denen es im medizinischen Bereich derzeit nur wenig gibt. Ärzte hingegen wollen vor allem von der Bürokratie entlastet werden, dazu bieten andere europäische Länder interessante Beispiele. Ein weiteres Feld werden technische Innovationen für den Klinikalltag sein, wie das Fraunhofer-Institut am Beispiel Robotik zeigen wird.

Innovationsfonds ein Thema

Qualitätsmessung und die qualitätsorientierte Krankenhausvergütung sind die Themen des Herbstes. Josef Hecken, Vorsitzender des G-BA, wird dazu auf dem Kongress ebenso ausführlich Stellung nehmen wie zum Innovationsfonds. Qualitativ unzureichende Häuser und Abteilungen können aus dem Krankenhausplan herausgenommen werden. Über den aktuellen Stand dazu wird IQTiG-Direktor Dr. Christof Veit berichten.

Beim Europäischen Gesundheitskongress am 12. und 13. Oktober 2017 in München treffen sich die Entscheider aus Krankenhäusern, Kassen und der Politik. Der Kongress wird durch Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml sowie dem neuen kroatischen Gesundheitsminister eröffnet. Außerdem wird der bekannte Arzt und Kabarettist Dr. Manfred Lütz mit einem tiefsinnigen und humorvollen Vortrag erwartet.

  • Schlagwörter:
  • Europäischer Gesunheitskongress
  • Digitalisierung
  • Gesundheitswesen

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren