Georg Thieme Verlag KG
kma Online

Kontrolle über das VirusBund und Länder wollen Zahl der Corona-Tests erhöhen

Bund und Länder wollen einem Medienbericht zufolge Testkapazitäten für das Coronavirus ausweiten. Die Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes, Ute Teichert, hält das nicht für möglich.

Labortest
Pixabay

Symbolfoto

Bund und Länder streben einem Bericht der „Bild“-Zeitung vom Freitag zufolge eine Ausweitung der Testkapazitäten für Infektionen mit dem Virus an. Berufen wurde sich auf das interne Beschlussprotokoll einer Telefonkonferenz zwischen Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) und den Chefs der Staatskanzleien der Länder vom Mittwoch. Darin heiße es: „Bund und Länder stimmen darüber ein, die Kapazitäten zur Testung auf das neue Corona-Virus deutlich zu erhöhen.“

Tests sind essenziell für Eindämmung 

Die jüngsten internationalen und heimischen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie zeigten, dass die schnelle Verfügbarkeit von Testungen auf das Coronavirus wesentlich für die Eindämmung und schnelle Behandlung der Kranken sei. In dem Bericht heißt es weiter, die Ausweitung der Kapazitäten solle laut Beschluss durch eine „Hochdurchsatz-Methode“ aus der Pharma-Forschung oder durch die Nutzung von Laboren aus der Tiermedizin erreicht werden.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte am Donnerstag gesagt, die Kapazität liege mit 300 000 bis 500 000 Tests pro Woche auch im internationalen Vergleich sehr hoch. Er bekräftigte, dass Deutschland wegen sehr vieler Tests früh mit Vorbereitungen im Medizinbereich beginnen konnte.

Öffentlicher Gesundheitsdienst wurde „runtergespart“

Die Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes sieht in Deutschland jedoch keine Möglichkeit für eine massive Ausweitung von Coronavirus-Tests. „Flächendeckende Corona-Tests wie in Südkorea sind in Deutschland undurchführbar“, sagte Ute Teichert. „Dafür haben wir zu wenig Personal und zu wenig Laborkapazität.“ Der öffentliche Gesundheitsdienst sei „runtergespart“ worden, sagte Teichert. Die Politik habe weggesehen.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!