Volksbegehren

Fresenius Medical Care wird Problem in den USA los

Der Dialyseanbieter Fresenius Medical Care (FMC) hat im wichtigen US-Geschäft eine Sorge weniger. In Kalifornien lehnten die Menschen ein Bürgerbegehren über die Versorgung von Nierenkranken ab.

Fresenius Konzernzentrale Bad Homburg

Foto: Fresenius

Fresenius Konzernzentrale in Bad Homburg

Wäre der Antrag mit Änderungen für die Vergütung angenommen worden, hätte sich die Behandlung nach Einschätzung von FMC nicht mehr gerechnet.

Die Wähler in Kalifornien hatten bei den Zwischenwahlen für den Kongress am Dienstag auch über die „Proposition 8” abstimmen dürfen und diesen Entwurf mit fast 62 Prozent abgelehnt. Mit dem Volksbegehren sollten die Anbieter gezwungen werden, bestimmte kostenüberschreitende Einnahmen direkt an Patienten oder deren Versicherer zurückzuzahlen. Unternehmen wie FMC hatten sich massiv dagegen ausgesprochen. Ihrer Ansicht nach hätte ein „Ja” zum Antrag zur Schließung von Dialysekliniken führen können.

Millionenschwere Kosten für eine Informationskampagne gegen das Bürgerbegehren hatten FMC im dritten Quartal belastet und mit dafür gesorgt, dass der Dax-Konzern seine Gewinnziele für 2018 senken musste. Nun reagierten FMC-Aktien mit einem Kurssprung auf die Nachricht: Die Papiere stiegen am Mittwoch um mehr als neun Prozent.

  • Schlagwörter:
  • Fresenius
  • Volksbegehren
  • USA

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren