Georg Thieme Verlag KG

DissensDiskussion um Corona-Impfplicht für Pflegepersonal

CSU-Vorsitzender Markus Söder bringt eine Impfpflicht für Pflegepersonal ins Gespräch. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Pflegeverbände sprechen sich dagegen aus, Ärzteverbandschefs sind sich uneinig. 

Impfstoff
Weyo/stock.adobe.com

Symbolfoto

CSU-Chef Söder brachte in den vergangenen Tagen eine Impfpflicht für Pflegepersonal ins Gespräch, stößt mit diesem Vorschlag jedoch auf breite Kritik.

Die Deutschen Pflegeverbände sprechen sich allerdings gegen eine Impfpflicht für Pflegekräfte aus. Deutschlands Pflegefachpersonen benötigen keine Impfpflicht gegen das Corona-Virus", so der Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR), Franz Wagner in einer Mitteilung am Dienstag. Zwang schafft keine guten Lösungen."

Auch die Bundespflegekammer hält nichts" von einer derartigen Regelung. Die Verbände forderten stattdessen mehr Aufklärung. Es brauche mehr gezielte und verständliche Information und leichten Zugang zu Impfungen für das Personal, forderte der Präsident des Pflegerats. Eine Impfpflicht könnte auch zu einem negativen Effekt beim bereits völlig erschöpften Pflegepersonal führen", so Wagner weiter. Die Berufsgruppe dürfe jetzt nicht pauschal zum Buhmann herabgewürdigt werden.

In die Reihen der Kritiker reiht sich auch die Präsidentin des Deutschen Berufsverbandes der Pflegeberufe (DBfK), Christel Bienstein, ein. Hier wird ein Generalverdacht gegenüber den Pflegefachpersonen aufgebaut, der ungerecht und kontraproduktiv ist. Außerdem liegen keine belastbaren Zahlen dazu vor, wie hoch die Impfbereitschaft tatsächlich ist. Sowohl die beruflich Pflegenden als auch die Menschen mit Pflegebedarf werden durch eine solche Debatte unnötig verunsichert."

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat einer Impfpflicht im Kampf gegen die Corona-Pandemie ebenfalls erneut eine Absage erteilt. Ich habe im Bundestag mein Wort gegeben: In dieser Pandemie wird es keine Impfpflicht geben. Und das gilt", sagte Spahn am Mittwochmorgen im Deutschlandfunk. Die Bundesregierung setze auf Argumente, Informationen und Vertrauen in den Impfstoff. Auch das Pflegepersonal in Deutschland wolle er mit Argumenten überzeugen.

Reaktion der Ärztevertreter

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank-Ulrich Montgomery, wirbt hingegen für eine Impfpflicht gegen das Coronavirus. Montgomery will eine verpflichtende Impfung aber langfristig nicht einmal auf einzelne Berufsgruppen beschränken. Dafür müssten jedoch genügend Erkenntnisse über langfristige Nebenwirkungen der Impfstoffe vorliegen.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, lehnt eine solche Impfpflicht hingegen ab. Wenn die Corona-Impfung zu einer Voraussetzung für eine Tätigkeit in diesem Bereich gemacht wird, muss auch geklärt werden, wie die Fachkräfte ersetzt werden, die nicht zu einer Impfung bereit sind."

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!