Im Krankenhaus gehört die Arztbriefschreibung seit jeher zum Tagesgeschäft. Ärzte diktieren heute in der Regel digital und teilweise bereits mit Spracherkennung, vereinzelt verwenden sie noch analoge Diktiergeräte. Die Transkription der Diktate übernimmt entweder das interne Schreibbüro oder ein externer Dienstleister wie ABC Office 24.

Zugang zum Whitepaper anfordern

* = Pflichtfelder

Hinweis: nach dem Klick auf den Button "Whitepaper anfordern" erhalten Sie eine E-Mail, in der ein Bestätigungslink enthalten ist. Bitte klicken Sie diesen Link um den Download zu starten.

Wir verfügen über ein erfahrenes Team von Fachkräften, das seit über 20 Jahren die Schreibdienste der Kliniken unterstützt. Seit zehn Jahren stehen wir unseren Kunden auch beratend zur Seite. Dabei stellen wir immer wieder fest, dass die Arztbriefschreibung in vielen Fällen nicht rund läuft. Wir haben die vier häufigsten Ursachen identifiziert, die sich durch organisatorische Maßnahmen verbessern lassen.

Ein Ärgernis in vielen Krankenhäusern sind die nicht fristgerecht fertiggestellten Entlassungsbriefe. Hier geht es nicht nur um gute Beziehungen zu den Einweisern, sondern auch um die Einhaltung der rechtlichen Vorgaben. In vielen Fällen fehlt dem Krankenhaus der Überblick über die Gesamtkosten für die Arztbrieferstellung, die zudem oft zu hoch sind. Bei unseren Analysen stellen wir außerdem häufig fest, dass Ärzte und Schreibkräfte zu viel Arbeitszeit für die Arztbriefschreibung aufwenden. Der letzte Punkt betrifft die Spracherkennung, die von vielen Einrichtungen nicht oder nur unbefriedigend verwendet wird.

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen die vier oben genannten Punkte im Detail vor. Einige der Schwachstellen sind Ihnen bestimmt schon aufgefallen.

Sie haben Beratungsbedarf bei Fragen rund um die Arztbriefschreibung? Rufen Sie uns an!