Georg Thieme Verlag KG
kma Online

LübeckBis zu 200 Liter Desinfektionsmittel aus Uniklinikum gestohlen

Bis zu 200 Liter Hände-Desinfektionsmittel wurden am Lübecker Universitätsklinikum (UKSH) gestohlen. Die Täter sind unbekannt. Der Fall erinnert an andere Corona-motivierte Räubereien.

Desinfektion
ok-foto/stock.adobe.com

Symbolfoto

Unbekannte Täter haben bis zu 200 Liter Hände-Desinfektionsmittel aus dem Lübecker Universitätsklinikum (UKSH) gestohlen. Die Mittel wurden in der vergangenen Woche aus verschiedenen Bereichen des Klinikums entwendet, wie UKSH-Sprecher Oliver Grieve am Mittwoch sagte.

Die Wahrscheinlichkeit sei hoch, dass es sich bei den Tätern um eigene Mitarbeiter handele. Zuvor hatte NDR 1 Welle Nord darüber berichtet. Auch aus Kliniken in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen hatte es zuletzt Berichte über den Diebstahl von Schutzmasken und Desinfektionsmittel gegeben.

Seit Ausbruch des neuartigen Coronavirus in Norddeutschland verzeichnet das Uniklinikum an seinen beiden Standorten Kiel und Lübeck einen erhöhten Bedarf an Hände-Desinfektionsmitteln. „Das Gute ist, dass die Menschen mittlerweile vor den Desinfektionsmittel-Spendern in der Klinik stehen und diese auch benutzen“, sagte Grieve. Für den häuslichen Bereich reiche sorgfältiges Händewaschen aber weiterhin aus.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!