Deutsche Krebshilfe

Dresdner Universitätsklinik bleibt Spitzenzentrum der Krebsmedizin

Das Universitäts KrebsCentrum Dresden (UCC) wird weiter als eines von bundesweit 13 onkologischen Spitzenzentren von der Deutschen Krebshilfe gefördert. Damit fließen ab Frühjahr 2019 weitere drei Millionen Euro in die zentrale Anlaufstelle für Krebspatienten am Universitätsklinikum, wie die Stiftung Deutsche Krebshilfe in Bonn am Donnerstag mitteilte.

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Foto: Universitätsklinikum Dresden

Das UCC bekommt bereits zum vierten Mal seit 2008 über vier Jahre Unterstützung bei den Mehrleistungen zur Versorgung von Krebspatienten. Die Stiftung fördert diese onkologische Spitzenzentren, um Krebserkrankungen in Deutschland flächendeckend nach einheitlich hohen Qualitätsstandards zu behandeln sowie Forschung und Medizin weiterzuentwickeln.

  • Schlagwörter:
  • Dresdner Universitätsklinik
  • Deutsche Krebshilfe
  • Onkologie

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren