Haftbefehl

Erste Festnahme im Stuttgarter Klinikskandal

Andreas Braun, ehemaliger Leiter der Auslandsabteilung des Klinikums Stuttgart, sitzt laut Medienberichten in Untersuchungshaft. Im Zusammenhang mit dem mutmaßlichen Betrugsskandal am Stuttgarter Klinikum soll bei Braun Flucht- und Verdunklungsgefahr bestehen.

Wolfram Janzer

Sowohl die Bildzeitung als auch die Stuttgarter Zeitung berichteten am Wochenende, dass Braun in Stuttgart-Stammheim einsitze. Der Ex-Grünen-Landeschef soll tief in den Abrechnungsskandal am Klinikum Stuttgart verwickelt gewesen sein. Er war von 2005 bis 2016 in seiner Funktion als Leiter der Auslandsabteilung am Klinikum tätig und wird verdächtigt, in dieser Zeit überhöhte Rechnungen abgezeichnet und so Geld in die eigenen Taschen fließen gelassen zu haben.

Mittlerweile stehen insgesamt 21 Menschen unter Verdacht, für die Vermittlung und Betreuung ausländischer Patienten nicht erbrachte Leistungen abgerechnet und dafür unzulässige Provisionen erhalten zu haben. Der finanzielle Schaden für das Klinikum soll bei etwa 13,5 Millionen Euro liegen. Die Auslandsabteilung am Stuttgarter Klinikum war 2016 mit einem Millionendefizit geschlossen worden.

Warum ausgerechnet bei Braun ein Haftbefehl wegen möglicher Fluchtgefahr erlassen wurde, ist zurzeit noch unklar. Ende April hatte die Staatsanwaltschaft 24 Wohnungen und Geschäftsräume von Verdächtigen in mehreren Bundesländern durchsucht.

  • Schlagwörter:
  • Klinikskandal
  • Klinikum Stuttgart
  • Andreas Braun

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren