Georg Thieme Verlag KG

Aachen und MünsterKatholische Stiftung und Alexianer planen strategische Partnerschaft

Die Katholische Stiftung führt Gespräche mit der Alexianer GmbH in Münster. Ziel ist eine strategische Partnerschaft für zukünftige Pläne. Beide Träger wollen in diesem Jahr zu einem konkreten Ergebnis kommen.

Vorstände und Vorsitzende der Katholischen Stiftung
Mareike Feilen

V.l.n.r.: Prof. Bernd Mathieu (Stv. Kuratoriumsvorsitzender der Katholischen Stiftung Marienhospital Aachen), Msgr. Heribert August (Kuratoriumsvorsitzender der Katholischen Stiftung Marienhospital Aachen) und Benjamin Michael Koch (Vorstand der Katholischen Stiftung Marienhospital Aachen).

Die Katholische Stiftung und der große Verbund der Alexianer wollen angesichts der Herausforderungen im deutschen Gesundheitswesen gemeinsame Wege gehen und eine strategische Partnerschaft schließen. Konkrete Einzelheiten werden derzeit intensiv in den Gremien beider Gesellschaften in Aachen und Münster beraten. Das Kuratorium – Aufsichtsrat der Burtscheider Stiftung – unter Leitung seines Vorsitzenden Monsignore Heribert August hat dazu vor Monaten einen Zukunftsausschuss gegründet, der von externen Experten aus dem Gesundheitswesen unterstützt wird. Dabei stehen die langfristigen Interessen der Stiftung und seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Mittelpunkt. Die Weiterentwicklung der Leistungsangebote des Marienhospitals spielt dabei die zentrale Rolle.

Das Marienhospital hat gerade in der jüngeren Vergangenheit hohe Investitionen getätigt. Beispiele sind neben den vor zwei und drei Jahren neu geschaffenen Abteilungen Pneumologie und Kardiologie (mit Herzkatheter) der hochmoderne Hybrid-OP, der vor wenigen Wochen offiziell in Betrieb genommen wurde, und der derzeitige Neubau von Patientenzimmern mit einem Investitionsvolumen von über 20 Millionen Euro. Die Kooperation mit den Alexianern verspreche die beste Zukunftsperspektive und sei deshalb letztlich forciert worden.

Die Verbindung mit den Alexianern ermögliche über die bisherigen schon sehr ehrgeizigen Pläne hinaus in Zukunft Investitionen, die das Marienhospital noch stärker machen würden. Hinzu komme ein Know-how-Transfer, der sich im Zusammenwirken mit den Leistungserbringern der Alexianer-Gruppe ergeben werde. Dies sei auch die beste Arbeitsplatzgarantie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Marienhospital werde nicht zuletzt eine bedeutende Rolle in den Plänen spielen, in Burtscheid einen „Gesundheitscampus“ von überregionaler Bedeutung zu etablieren, der große Rehabilitationseinrichtungen vorhalte, sollten die Planungen der Stadt mit ViaLife umgesetzt werden.

Heribert August und Benjamin M. Koch (Vorstand der Katholischen Stiftung Marienhospital Aachen) hoffen, dass die Gremien beider Träger im Laufe dieses Jahres zu einem konkreten Ergebnis und dann auch zur Realisierung der angedachten Kooperation kommen. Sobald diese Voraussetzungen geschaffen sind, werden Einzelheiten zeitnah veröffentlicht. 

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!