Bilanz

Klinikum Oldenburg erwirtschaftet Verluste im zweistelligen Millionenbereich

Medienberichten zufolge hat das Klinikum Oldenburg im Jahr 2017 einen Fehlbetrag in Höhe von 14 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Stadt Oldenburg wolle nun ein Gutachten zur finanziellen Lage des Klinikums in Auftrag geben, berichtet die Nordwest Zeitung (NWZ).

Foto: Klinikum Oldenburg

Klinikum Oldenburg

Bei der jüngsten Sitzung der Stadt Oldenburg habe der Finanzausschuss 250 000 Euro für weitere Controlling-Maßnahmen bewilligt. Es solle die „Eigentümerstrategie im Zusammenhang mit der universitätsmedizinischen Entwicklung“ untersucht werden, heißt es seitens der Stadt.

Wie die NWZ berichtet, habe der Geschäftsführer des Oldenburger Klinikums Dirk Tenzer erklärt, dass das Gutachten bereits im vergangenen Sommer geplant gewesen sei und damit nicht in Verbindung mit den finanziellen Problemen des Klinikums stehe. Das aktuelle Defizit sei unter anderem Folge des Skandals um die Klinikmorde des Ex-Pflegers Niels Högel, so Tenzer.

Auch für das aktuelle Jahr sei nach NWZ-Informationen mit einem Defizit zu rechnen. Erst im März hatte das Klinikum umfangreiche Investitionsvorhaben vorgestellt, die Neubauprojekte mit Kosten in Höhe von 160 Millionen Euro beinhalten.

  • Schlagwörter:
  • Klinikum Oldenburg
  • Dirk Tenzer
  • Defizit
  • Jahresbilanz

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren