kma Online
Insolvenzanwalt eingeschaltet

Kölns städtische Kliniken geraten in Finanzkrise

Erst kurz vor Weihnachten hatte die Uniklinik Köln angeboten, die defizitären städtischen Kliniken Kölns mit mindestens 50,1 Prozent zu übernehmen. Jetzt zeigt sich, dass die Kliniken offenbar in einer größeren finanzielle Schieflage sind, als bislang bekannt war.

Kliniken Köln

Foto: Kliniken Köln

Kliniken der Stadt Köln

Die Kliniken werden die im eigenen Wirtschaftsplan vorgesehenen Ergebnisse nicht erreichen, heißt es in einer offiziellen Pressemitteilung. Auch das Betriebs- und Jahresergebnis liege unter Erwartung. Die bisher vorliegenden Hochrechnungen seien allerdings noch nicht valide genug, um eine verlässliche Zahl zu nennen.

Wie hoch das Minus letztendlich ist, stehe erst fest, wenn im Frühsommer der Jahresabschluss veröffentlicht wird, so die Mitteilung weiter. Konkreter wird die lokale Tageszeitung: Ein nicht öffentlicher Bericht der Geschäftsführung, der die Ertragslage bis November 2017 ausweist und dem „Kölner Stadtanzeiger“ vorliege, berechnet für die Kliniken ein Minus von acht Millionen Euro – 4,1 Millionen mehr als geplant.

Geschäftsführung begegnet Vorwürfen der Insolvenzverschleppung

Neben gesunkenen Patientenzahlen infolge des Pflegekräftemangels und einer möglichen Anpassung des Beteiligungs-Buchwerts für das Tochterunternehmen Rehanova, das ebenfalls Verluste schreibt, nennen die städtischen Kliniken Köln Wertberichtigungen von Forderungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) als Gründe für die Finanzkrise. Diese Forderungsausfälle liegen laut der Kölner Lokalzeitung bei bis zu 19 Millionen Euro.

Um Vorwürfen einer strafbaren Insolvenzverschleppung zu begegnen, habe die Geschäftsführung demnach vorsorglich einen Fachanwalt für Insolvenzrecht eingeschaltet. Nach eigenen Angaben  überprüfen die Kliniken zudem ihre Vermögenswerte. „Der tatsächliche Wert der Kliniken Köln ist höher als die Bilanz ausweist“, unterstreicht die Geschäftsführung.

  • Schlagwörter:
  • Städtischen Kliniken Köln
  • Uniklinik Köln
  • Insolvenz
  • Finanzkrise

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren