Mecklenburg-Vorpommern

Millionenkredit des Landes soll defizitäre kommunale Klinik retten

Mit einem Millionenkredit des Landes soll das einzige Krankenhaus eines Landkreises im Nordosten - das Krankenhaus Demmin - aus den roten Zahlen geführt werden.

Fotolia (tunedin)

Dafür sei ein Kredit von 3,5 Millionen Euro genehmigt worden, erklärte Landrat Heiko Kärger (CDU) am Montag auf dem Kreistag der Mecklenburgischen Seenplatte in Neubrandenburg. Ziel sei es, dass die Gesundheitseinrichtung im Jahr 2020 wieder «in den Plusbereich kommt.»

Die Demminer Klinik hatte 2017 ein Minus von 3,9 Millionen Euro. Für 2018 werde mit einem Minus von einer Millionen Euro gerechnet. «Wir wollen das Krankenhaus in der kommunalen Trägerschaft erhalten», erläuterte der Landrat. Nach Gesprächen mit der Klinikleitung und den Mitarbeitern - Ärzten und Pflegekräften - sei er optimistisch, dass das klappt.

Demmin ist neben dem städtischen Südstadt-Klinikum Rostock das letzte kommunale Krankenhaus unter den 37 Kliniken im Nordosten. In Demmin sind rund 340 Ärzte und Mitarbeiter beschäftigt. Die Klinik ist auch einer der wichtigsten Arbeitgeber in der strukturschwachen Region.

  • Schlagwörter:
  • Millionenkredit
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Heiko Kärger

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren