Georg Thieme Verlag KG
kma Online

KonzentrationNeuausrichtung der Regionalstruktur von Helios Deutschland

Zum 1. Juli 2020 hat Helios die Kliniken der Regionen Mitte und Süd in einer neuen Region Süd zusammengefasst. Damit hat Helios statt wie bisher fünf, nun vier Regionen – Nord, Süd, West und Ost.

Puzzleteile
.shock/stock.adobe.com

Symbolfoto

Eine Ausnahme bilden hierbei die drei Kliniken in Sachsen-Anhalt: Hettstedt, Lutherstadt Eisleben und Sangerhausen. Sie werden künftig zur Region Ost gehören, in der dann alle Helios Kliniken dieses Bundeslandes zusammengefasst sind. Es gibt somit statt bisher fünf, von nun an vier Helios Regionen: Nord, Süd, West und Ost. Die neue Region Süd wird damit künftig 29 Kliniken in vier Bundesländern (Bayern, Baden-Württemberg, Thüringen und Hessen) umfassen. Die Regionen Nord und West bleiben von der neuen Regionalstruktur unberührt.

Mit dieser Neuordnung erhält Helios eine neue Region Süd mit zwei Maximalversorgern in Erfurt und Wiesbaden, die mit Blick auf die Zentrenbildung und den Ausbau sektorenübergreifender Versorgungsstrukturen medizinisch wie auch wirtschaftlich neue Möglichkeiten für die Weiterentwicklung und für Verbesserungen eröffnen sollen.

Regionalgeschäftsführer der neuen Helios Region Süd wird Robert Möller (bislang Helios Regionalgeschäftsführer der Region Mitte), die medizinische Regionalgeschäftsführung wird Dr. Ulrike Heesemann (ebenfalls bisher Region Mitte und kommissarisch Region Süd) übernehmen. Marcus Sommer, bisher Regionalgeschäftsführer der Region Süd, wird sich in Zukunft neuen Herausforderungen bei der Helios Health und bei Fresenius stellen.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!